2 junge Tiger mussten eingeschläfert werden

Foto: Zoo Halle / Steffen Schellhorn

Am 21.6.2013 wurden im Bergzoo Halle 3 Malaysische Tiger geboren. Sie wuchsen vor Besuchern verborgen, aber mit einer Kamera überwacht gut heran und wurden von ihrer Mutter Cindy betreut.
Leider zeigte sich nach mehreren Wochen, als die Welpen begannen, die Wurfbox zu verlassen, dass 2 Jungtiere in der Entwicklung zurückblieben und nicht normal laufen konnten. Bei der Untersuchung der Welpen wurden bei 2 der 3 Tigerbabies stark abgeflachte Brustkörbe und massive Atemprobleme festgestellt. Die Verdachtsdiagnose Swimming Puppy Syndrom oder Schwimmersyndrom wurde gestern in der Universitäts-kleintierklinik Leipzig bestätigt.

Aufgrund der starken Fehlbildungen und der Unheilbarkeit der Krankheit, die unweigerlich zu einem frühen Tod führt, entschloss sich der Zoo, die beiden Jungtiere einzuschläfern.
Das Dritte Jungtier ist ein Mädchen und wohlauf. Die Mutter versorgt es weiterhin sehr gut.
Der Zoo sucht einen Namen für die kleine Tigerin.

Hintergrund Swimming Puppy oder Schwimmersyndrom:
Beim Schwimmersyndrom strecken die Tiere ihre Hinter- und/oder Vorderbeine seitlich vom Körper ab. Die Muskulatur ist nicht ausreichend ausgebildet und so bewegen sich erkrankte Tiere mit einer Art Schwimmbewegung fort, woher der Name rührt.

Quelle: PM Bergzoo Halle / zoogast.de