Abfallentsorger übernimmt Patenschaft im Kölner Zoo

Foto: Simon Pannock

Foto: Simon Pannock

Die Abfallwirtschaftsbetriebe Köln (AWB) übernehmen die Patenschaft für den im März im Kölner Zoo geborenen Elefantenbullen „La Min Kyaw“. Gleichzeitig wird die AWB neuer Entsorgungspartner des Zoos. Dies gaben AWB-Geschäftsführer Ulrich Gilleßen sowie die Zoovorstände Theo Pagel und Christopher Landsberg heute bei einem gemeinsamen Pressetermin im Zoo bekannt. „Die AWB wie auch der Kölner Zoo sorgen für Lebensqualität in Köln und sind hier fest verwurzelt. Die AWB freut sich daher über die langfristig vereinbarte Zusammenarbeit“, so Ulrich Gilleßen.

Die Partnerschaft ist auch auf anderer Ebene nachhaltig angelegt. Denn Zoo und AWB kooperieren zukünftig bei verschiedenen Umwelterziehungsprojekten in der Zooschule. Jedes Jahr werden dort 20.000 Kinder durch die Zoopädagogen für den Natur- und Umweltschutz sowie einen bewussteren Umgang mit den natürlichen Ressourcen sensibilisiert. „Dieses Engagement machen wir künftig noch stärker auf dem gesamten Zoogelände sichtbar. Denn die von der AWB bereitgestellten neuen Abfallbehälter sind dank ihrer liebevollen Gestaltung ein besonderer Blickfang für Kinder“, sagt Zoo-Vorstand Christopher Landsberg.

„Sie motivieren, den Lebensraum der Tiere sauber zu halten. Einerseits hier bei uns im Zoo. Andererseits und im übertragen Sinne auf der ganzen Welt“, erklärt Zoo-Direktor Theo Pagel. Die Patenschaftsübernahme der AWB für das jüngste Tier der Kölner Elefantenherde, den kleinen Bullen „La Min Kyaw“, lag daher nahe. „Die Patenschaft symbolisiert sehr gut, dass wir langfristig Verantwortung für Kölns Nachwuchs übernehmen“, so Ulrich Gilleßen.

Die aufwendigen Holzeinhausungen der neuen Abfallbehälter sind Unikate. Sie wurden mit insgesamt zwölf 43 verschiedenen Tiermotiven verziert. Die Entwürfe stammen vom bekannten Hamburger Holzillustrator Dieter Braun. Vergrößerungen der Kunstmotive sind noch bis Herbst in den Räumen der Zoogastronomie zu sehen.

La Min Kyaw
Mitte März wurde der kleine Elefantenbulle „La Min Kyaw“ im Kölner Zoo geboren. Seitdem entwickelte sich das jüngste Mitglied der nun 13-rüsseligen Herde sehr gut. „La Min Kyaw“ bedeutet auf burmesisch so viel wie „an einem Mittwoch geborener König“. Der Bulle ist sehr gut in die Gruppe integriert. Mutter „Shu Tu Zar“ kümmert sich intensiv um den Kleinen. Dabei wird sie von den anderen weiblichen Herdentieren, den sogenannten „Tanten“, unterstützt. Besonders eng ist „La Min Kyaw“ mit „Maejaruad“, die sich viel Zeit für ihren neu gewonnen „Neffen“ nimmt. „La Min Kyaw“ ist ein aktives und selbstständiges Kalb, das auf seinen Streifzügen gern die ganze Größe der 20.000 Quadratmeter großen Elefantenanlage nutzt. Im Moment beschäftigt sich der kleine Bulle ausgiebig mit seinem Rüssel und entdeckt, wie praktisch dieser beim Spielen ist.

Quelle: PM Kölner Zoo