Affenberg verlängert Naturschutzwoche bis zum Ende der Herbstferien

Schreikampf der Berberaffen - Foto: Affenberg Salem

Schreikampf der Berberaffen – Foto: Affenberg Salem

Die Tierkindern am Affenberg haben es gut – allen voran die übermütigen Jungaffen bei ihren Fang- und Kletterspielen. Auch die neugierigen Kleinsten wollen mitspielen und wissen sich durch die erwachsenen Gruppentiere in guter Obhut. Ihren freilebenden Artgenossen in Marokko und Algerien geht es schlechter. Immer noch werden Affenbabys gefangen und verkauft in ein tristes Dasein ohne ihre Familie und ihre natürliche Umgebung. Auch geeigneter Lebensraum für die vom Aussterben bedrohte Art nimmt stetig ab. Deshalb unterstützt und sponsert der Affenberg Salem Schutzprojekte in den Heimatländern der freilebenden Affen. Zum Abschluss des Jubiläumsjahres hat Parkleiter Dr. Roland Hilgartner nun beschlossen, die Naturschutzwoche bis zum letzten Öffnungstag dieser Saison am 6. November zu verlängern. Jeder Besucher fördert mit seinem ganz normalen Eintritt diese Projekte mit. Neben faszinierenden Eindrücken besteht ebenfalls bis zum letzten Tag die Chance im Facebook-Fotowettbewerb attraktive Preise zu gewinnen.

Geeignete Fotomotive gibt es auf dem schönen Rundweg durch das Affenfreigehege, über die Weiher-Stege, im Damwildbereich und bei den Storchenhorsten mit rund zwanzig nichtziehenden Weißstörchen zuhauf. Der Affennachwuchs turnt durch buntes Herbstlaub während die Männchen in der Paarungszeit so manches Machtgerangel ausfechten. Beim Damwild ist Emil der unumstrittene Leithirsch – er muss sich dennoch in der Brunftzeit mit viel Einsatz und tiefem Röhren um die Gunst der Hirschkühe bemühen. Am Weiher und bei den Störchen geht es entspannter zu. Hier nutzen die Adebare die oft günstige Thermik für ihre eleganten Gleitflüge über der Parkanlage. Seine schönsten Fotos kann jeder auf der Affenberg-Facebook-Seite einstellen. Die besten Bilder werden wöchentlich mit schönen Preisen prämiert. Zusätzlich gibt es auch weiterhin für die jungen Gäste einige Jubiläums-Extras.

Die Besucher erhalten zu ihrer Eintrittskarte jeweils einen Jeton als symbolischen Euro und erfahren beim Affengehege mehr über die geförderten Naturschutzprojekte. Hierbei handelt es zum einen um ein Umweltbildungsprojekt in den Schulen Marokkos und um ein Forschungsprojekt in Algerien. So kann sich jeder selbst für eines der beiden Projekte entscheiden und den Jeton dafür einwerfen. „Wir freuen uns über eine rege Teilnahme und danken all unseren Parkgästen für ihre Unterstützung im Schutz der gefährdeten, freilebenden Berberaffen!“, so Dr. Hilgartner.

Quelle: PM Affenberg Salem