Affennachwuchs im Serengeti-Park

Foto: Serengeti-Park Hodenhagen

Gleich fünf Mal hat der Klapperstorch in den letzten Monaten in der Affenwelt des Serengeti-Parks vorbeigeschaut.
Am 01. April 2011 kam er bei den Hulman Affen vorbei und kurze Zeit später, am 18. Juni 2011 bei den Berber-Affen. Am 30. Januar diesen Jahres besuchte er dann die Grünen Meerkatzen und am 04. März die Kattas. Als letztes hat er die kleinen Haubenkapuziner besucht. Hier wurde am 06. März und am 07. Mai ein Jungtier abgegeben. Alle kleinen Affen sind putzmunter und recht fidel. Sie halten Ihre Eltern ganz schön auf Trab und fordern viel Zuwendung. Das muss nicht immer spielen sein, auch lausen ist ein super Zeitvertreib. Selbst Tierpfleger werden nicht verschont, Futter stibitzen und an den Haaren ziehen macht manch kleinem Frechdachs immer wieder Spaß.
Bei den meisten Affen kümmern sich in der Regel die jungen Mütter selber um Ihren Nachwuchs und andere Weibchen der Gruppe unterstützen Sie bei der Aufzucht. Bei den Berberaffen hingegen ist es genau anders herum. Bedingt durch das promiskuitive Paarungsverhalten (häufig wechselnde Partner) werden hier von Anfang an auch die Väter in die Erziehung mit einbezogen. Sie tragen die kleinen Racker den ganzen Tag umher, spielen mit Ihnen oder lausen Ihr Fell. Das alles ohne überhaupt zu wissen, ob Sie tatsächlich deren Vater sind. Da Kinder von erwachsenen Affen niemals angegriffen werden, dienen die umhertragenden Männchen als Aggressionspuffer und verhindern so viele Kämpfe untereinander.
Der Serengeti-Park freut sich besonders über so viel Nachwuchs bei den verschiedenen Affenarten, da die vielen Freigehege für die Besucher noch interessanter und schöner werden, wenn dort putziger Nachwuchs zu beobachten ist.
Quelle: PM Serengeti-Park