Affenzirkus im Reptilium Landau

Foto: Reptilium Landau

Foto: Reptilium Landau

Brasilianische Weißbüschelaffen halten Einzug in Deutschlands größten Reptilienzoo, in das Reptilium Landau und begeistern Tierpfleger und Besucher gleichermaßen.
Schlangen sind faszinierend, Chamäleons können die Farbe wechseln und Krokodile sind sowieso irgendwie cool, ja, sicher. Aber nichts geht über plüschiges Fell, vor allem dann, wenn die Träger so quirlig durch die Gegend hopsen.
Um der Niedlichkeit noch die Krone aufzusetzen, haben die lautstarken Neuzugänge des Reptiliums in Landau sogar noch kleine, weiße Fellbüschel an den Ohren. Die Rede ist von zwei Weißbüscheläffchen, die seit kurzem den Bestand des Reptilienzoos erweitern. Zwar lebte das achtjährige Geschwisterpaar bereits vorher in direkter Nachbarschaft mit Reptilien, doch werden die grünen Leguane, mit denen man sich das neue Heim teilt, noch etwas skeptisch beobachtet.
Dass es zu Komplikationen in der neuen Wohngemeinschaft kommt, sei jedoch unwahrscheinlich: „Wie grüne Leguane auch, stammen Weißbüscheläffchen ursprünglich aus Südamerika – dementsprechend war es naheliegend, diese Tiere zu vergesellschaften“, so Uwe Wünstel, Zooleiter und neugebackener „Affenvater“.
Noch werden die bis zu 25 cm großen Neuankömmlinge besonders aufmerksam beobachtet, doch bereits am ersten Tag war ihr Fressverhalten völlig normal und schon jetzt entzücken die Kleinen, indem sie den Tierpflegern aus der Hand fressen – man ist also sehr optimistisch, dass sie sich schnell eingewöhnen.

Quelle: PM Reptilium Terrarien- und Wüstenzoo GmbH