Allwetterzoo Münster: Tiger „Rasputin“ eingeschläfert

Trauer Tod zoogast.deBereits seit einigen Wochen stand Tiger „Rasputin“ unter tierärztlicher Beobachtung wegen einer Schwellung am rechten Vorderlauf, die auffällig schnell größer wurde. Seit Montag, 22. Februar 2016 blutete die Schwellung an mehreren Stellen, so dass der Zootierarzt im Allwetterzoo Münster entschieden hat, Gewebeproben in Narkose zu entnehmen.

Gemeinsam mit einem Tierärzteteam wurde Rasputin am Mittwoch, den 24. Februar narkotisiert und untersucht. Im Hinblick auf die Beschaffenheit der Zubildung war den Ärzten schnell klar, dass es sich um einen Tumor handelt. Aufgrund des Ausmaßes und der Lokalisation des Tumors musste dieser als inoperabel eingestuft werden. Um Rasputin keinen unnötigen Schmerzen und Leiden auszusetzen haben die Ärzte entschieden, ihn aus der Narkose nicht mehr aufwachen zu lassen.

Rasputin wurde am 22. Dezember 2003 im Zoo Leipzig geboren, am 19. April 2005 kam er in den Allwetterzoo nach Münster. Aufgrund einer Tumorerkrankung wurde er am 24. Februar 2016 eingeschläfert. Rasputin war als Amurtiger (Panthera tigris altaica) ein Vertreter der größten Tigerunterart, die man auch als Sibirische Tiger bezeichnet. Ausgewachsene Männchen können bis zu 300 kg wiegen.

Quelle: Allwetterzoo Münster