Alpaka-Nachwuchs im Neunkircher Zoo

Foto: Neunkircher Zoo

Foto: Neunkircher Zoo

Nachdem im März bereits Nachwuchs in der kleinen Herde der südamerikanischen Alpakas verzeichnet werden konnte, war es nun pünktlich zur Fußballweltmeisterschaft in Brasilien am 28. Juni 2014 wieder der Fall. Dieses Mal kam eine kleine Stute zur Welt, die im Gegensatz zu ihrer komplett schwarz gefärbten Mutter „LUCIA“ ein schwarz-weißes Fell trägt. Sie wurde auf den Namen „LOLA“ getauft und erkundet schon neugierig mit der Herde die großzügige Anlage im Neunkircher Zoo. Vater der Kleinen ist allerdings genauso wie bei ihrer älteren Schwester „LUA“ nicht Neunkircher Zuchthengst „ERNESTO“, sondern der Vater der beiden lebt noch im Tiergarten Straubing, von dort kamen letzten Herbst die erst kurze Zeit trächtige „LUCIA“ und ihre Tochter „LUA“ als Geschenk. Alpakajungtiere kommen nach einer Tragzeit von ungefähr 11 Monaten auf die Welt und werden in Südamerika als „Cria“ genannt. Dort wurden sie vor über 5000 Jahren in den Hochebenen der Anden aus der Wildform, dem so genannten Vikunja, wegen ihrer feinen Wolle gezüchtet und erfreuen sich auch in Europa seit Jahren immer größerer Beliebtheit. Alpakas gehören, wie ihre Verwandten die Lamas auch, zu den Neuweltkamelen. Diese besitzen keine Höcker wie zum Beispiel ihre großen Verwandten, die zweihöckrigen Trampeltiere, deren Haustierform auch im Neunkircher Zoo zu finden ist. Alpakas sind auch dafür berüchtigt, dass sie bei Bedrohung Mageninhalt gezielt spucken. „Lola“ sucht auch noch einen Tierpaten.

Quelle: PM Neunkircher Zoo