Amurleoparden ziehen vom Zoo Leipzig nach Aschersleben

Foto: Zoo Leipzig

Die beiden Amurleoparden Akeno und Zivon (geb. am 22.04.2017) haben gestern Mittag den Zoo Leipzig in Richtung Tierpark Aschersleben verlassen. Die Abgabe der beiden stattlichen Leopardenkater wurde aufgrund der beginnenden Geschlechtsreife notwendig. Die Entwöhnung von Mutter Mia (5 Jahre, seit 2013 in Leipzig) fand bereits vor einigen Wochen statt und verlief komplikationslos. In Abstimmung mit dem Europäischen Zuchtprogramm (EEP) für diese Art wurde der Tierpark Aschersleben als geeigneter Halter ausgewählt. Die Kater sollen perspektivisch als potentielle Zuchtkater für die EEP-Population zur Verfügung stehen. „Wir freuen uns, dass wir für unsere Tiere einen Zoo in der Nähe finden konnten und das Verladen der Tiere und deren Transport so reibungslos vonstatten ging. Die Tiere sind wohlbehalten in ihrer neuen Unterkunft angekommen“, fasst Seniorkurator Gerd Nötzold den Transfer zusammen.

Der Amurleopard ist die bedrohteste Großkatze weltweit. Die Populationsbestände haben in den vergangenen Jahren dramatisch abgenommen. Aktuelle Schätzungen gehen von weniger als 100 Tieren im natürlichen Verbreitungsgebiet, dem Dreiländereck Russland-China-Nordkorea, aus. Neben den Bemühungen innerhalb der Zoogemeinschaft, neue Halter für diese bedrohte Katzenart zu etablieren, gibt es auf internationaler Ebene große Anstrengungen, Auswilderungsprojekte vor Ort voranzubringen. Die Auswilderung von Großkatzen ist allerdings ein langwieriger Prozess, der gewissenhaft vorbereitet werden muss. Über den nächsten Nachwuchs im Leoparden-Tal entscheidet das EEP, dem die Koordination des Zucht-Managements für diese Tierart obliegt.

Quelle: PM Zoo Leipzig

Schreibe einen Kommentar