Asiatische Wollhalsstörche im Zoo Neuwied

Foto: Zoo Neuwied

Die beiden neuen Asiatischen Wollhalsstörche stammen aus dem Zoo Berlin und leben nun im Zoo Neuwied. Einen Fuß vor den anderen setzend stelzen sie durch ihre neue Heimat und begutachten alles ganz genau. Ihre Voliere teilen sie sich unter anderem mit Nachtreihern und Weißen Pfauen. Zur Eingewöhnung waren die Störche zunächst im Innengehege untergebracht und können nun auch die Außenanlage nutzen.

Asiatische Wollhalsstörche gehören zu den Schreitvögeln und kommen ursprünglich in Indien und auf den Philippinen vor. Dort sind sie häufig paarweise oder in kleineren Gruppen in Gewässernähe anzutreffen. Ihre Nahrung in Form von Insekten, Fröschen, Fischen oder Schlangen suchen sie hauptsächlich in der Uferzone von Gewässern, auf Feuchtwiesen oder in Sümpfen. Das plattformartige Nest baut der Wollhalsstorch aus Zweigen und Ästen in Bäumen in 10 bis 30 Metern Höhe über dem Boden. Seinen Namen trägt er aufgrund seines wolligen, weißen Gefieders an Hals, im Nacken und im Brustbereich. Auf dem Kopf trägt er eine schwarze „Kappe“. Das restliche Gefieder ist vorwiegend schwarz mit rötlichen Farbtönen an den Schultern und die Flügeldecken sind dunkelgrün gefärbt. Auf der Roten Liste der IUCN wird der Asiatische Wollhalsstorch als gefährdet gelistet und daher hofft der Zoo Neuwied in Zukunft auch auf Nachwuchs, um zur Erhaltung dieser Art beitragen zu können. Wer sich die beiden neuen Bewohner des größten Zoos in Rheinland-Pfalz ganz genau anschauen möchte, hat am Wochenende bei bestem Wetter die Möglichkeit dazu.

Quelle: PM Zoo Neuwied

Schreibe einen Kommentar