Asiatischer Löwe „Navin“ neu im Kölner Zoo

Foto: Kölner Zoo / Werner Scheurer

Neuzugang im Kölner Zoo: Seit Anfang März hat hier der Asiatische Löwe „Navin“ sein Zuhause. Zookurator Dr. Alexander Sliwa holte den jungen Löwenmann am 7. März aus dem Zoo im dänischen Aalborg selbst ab. Der noch nicht ganz zweijährige Löwe hat sich über die vergangenen Wochen von der zur Verladung notwendigen Narkose und dem langen Transport erholt und nach und nach seine neuen Ställe, zwei Vorgehege und das Außengehege im Kölner Löwenrevier erkundet.

In den vergangenen zwei Tagen hat er auch seine neue Partnerin, die vierjährige „Gina“, kennengelernt. „Gina“ kam vor zwei Jahren aus Helsinki nach Köln. Die Zusammentreffen verliefen friedlich. Die Tiere kamen sich bis auf anderthalb Meter nahe. Physischer Kontakt blieb bislang aus. Beide Löwen sind noch nervös und müssen sich erst an die neue Situation und aneinander gewöhnen. Es wird sicher noch eine Weile dauern, bis „Navin“ – was auf Sanskrit „der Neue“ bedeutet -, seine Anlagen unter Brüllen und dem Setzten von Urinmarken in Besitz nimmt. Männliche Löwen verlassen im Freiland ihr Geburtsrudel mit zwei bis zweieinhalb Jahren und begeben sich dann auf Wanderschaft bis sie ausgewachsen, stark und selbstbewusst genug für eine eigene Rudelübernahme sind.

„Navin“ ist ein außerordentlich gut sozialisierter Löwe, denn er wuchs in einem Rudel mit Mutter und Vater, seinem Bruder und zwei Halbschwestern eines weiteren im Rudel lebenden Löwenweibchens auf. Nun soll er in Köln für Nachwuchs sorgen.

Der Kölner Zoo hält seit 20 Jahren Asiatische Löwen. 15 Jungtiere erblickten am Rhein bereits das Licht der Welt, letztmals im Jahr 2004. Die letzten der einst weit verbreiteten Asiatischen Löwen haben sich im Gir Nationalpark, gelegen im nordwestindischen Bundestaat Gujarat, gehalten. Dort schützte man die verbliebenen 20 bis 50 Tiere effektiv. Ihre Population war die Basis für die nun inzwischen wieder rund 600 Löwen im Gir Wald-Ökosystem und die insgesamt 150 Asiatischen Löwen des Erhaltungszuchtprogramms (EEP) in Europäischen Zoos.

Löwen, inklusive der Löwen in Afrika, sind inzwischen als Art von der International Union for Conservation of Nature (IUCN) auf der Roten Liste als stark gefährdet (endangered) geführt. Der Kölner Zoo ist froh über die Ankunft von „Navin“ und hofft, an vergangene Zucht- und Haltungserfolge anknüpfen zu können.

Quelle: PM Kölner Zoo

Schreibe einen Kommentar