Ausbau des Bärengeheges im Zoo Heidelberg schreitet voran

Foto: Zoo Heidelberg/Ru

Foto: Zoo Heidelberg/Ru

Jetzt geht es Schlag auf Schlag im Zoo. Wer in den letzten Tagen das schöne Wetter in den Ferien für
einen Besuch im Zoo Heidelberg nutzte, konnte die täglichen Veränderungen erkennen. Waren bisher viele Maßnahmen noch nicht so deutlich für die Besucher erkennbar, kann man in der Zwischenzeit gut erahnen, welche Möglichkeiten der neue Gehegebereich den Tieren bieten wird. „Viele der Vorbereitungen passierten bisher im Verborgenen, also auch tatsächlich unter der Erde. Die Verlegung von Leitungen und die wichtigen Unterbaumaßnahmen für eine bärensichere Anlage erfordern besondere Vorkehrungen zur Sicherheit der Tiere und der Besucher.“ berichtet hierzu auch Silke Hendel, Architektin im Zoo Heidelberg. „Jetzt können wir mit der Ausgestaltung der Anlage beginnen. Das große Wasserbecken ist fertiggestellt und wird bald in einem ersten Testlauf gefüllt. Im Augenblick liegen wir, auch mit den Eigenleistungen unserer Mitarbeiter, gut im Zeitplan.

Mit dem Ausbau des Braunbären-Geheges entsteht in Heidelberg ein besonderer Hingucker. Das „Bärenschaufenster“ war schon immer ein Markenzeichen, da nur wenige Zoos bereits außerhalb des Zoogeländes solche Einblicke auf die Tierwelt bieten. „Leider werden unsere Syrischen Braunbären, vermutlich aufgrund der hellen Fellfarbe, immer noch sehr häufig fälschlicherweise mit Eisbären verwechselt. Dabei gibt es klare Unterscheidungsmerkmale in der Kopf- und Körperform.“ berichtet Sandra Reichler, wissenschaftliche Assistentin im Zoo Heidelberg. Sie befasst sich aktuell mit den ergänzenden Informationstafeln für das neue Gehege. „Es ist uns ein großes Anliegen, den Besuchern mehr als nur einen schönen Aufenthalt mit attraktiven Tieren im Zoo Heidelberg zu bieten. Wir haben es uns gemeinsam
mit anderen Zoos zur Aufgabe gemacht, über Artenvielfalt zu informieren.“ Somit ist die bereits seit Jahren existierende Zusammenarbeit mit anderen Zoos mehr als naheliegend.

Mit einer speziellen Kombikarte können Zoobesucher sich von diesem Engagement selbst kostengünstig überzeugen. Wer im Zoo Heidelberg die Kombikarte für 16,- Euro (bzw. 8,50 Euro für Kinder) erwirbt, kann damit innerhalb eines Jahres ohne weitere Eintrittskosten je einmal alle drei Zoos besuchen. Dadurch ermöglicht die Kombikarte den Besuchern zusätzlich zu den im Zoo Heidelberg vorgestellten knapp 180 Tierarten noch gut 150 Tierarten in den Zoos Karlsruhe und Landau zu entdecken. In Karlsruhe darunter
beispielsweise auch Eisbären.

Quelle: PM Zoo Heidelberg