Bayerwald-Tierpark Lohberg

Eingang Bayerwald Tierpark Lohberg - Foto: M.Schmid/zoogast.de

Eingang Bayerwald Tierpark Lohberg – Foto: M.Schmid/zoogast.de

Der Bayerwald-Tierpark Lohberg ist zwar eine der kleineren zoologischen Einrichtungen, aber als Themenzoo zur aktuellen und ehemaligen Tierwelt des Bayerischen Waldes einmalig. Viele der Jungtiere, die im Bayerwald-Tierpark zur Welt kommen werden später im Nationalpark ausgewildert.
Der Tierpark wurde 1989 mit der Prämisse gegründet, die meist versteckte Tierwelt des Nationalpark Bayerischer Wald den Einheimischen und auch den Touristen näher zu bringen. Aus diesem Grund gibt es dort auch viele Tiere, wie etwa die Alpenbraunelle, den Bergpieper oder den Zaunkönig, die in keinem anderen deutschen Zoo zu beobachten sind.
Der Bayerwald-Tierpark liegt eingebettet in einem hügeligen Gelände mit dichtem Baumbestand. Ein Serpentinen-Rundweg führt durch den ganzen Park und ermöglicht gut Einsichten in alle Gehege.
Heute ist der Bayerwald-Tierpark Lohberg auf etwa zehn Hektar das Zuhause von mehr 400 Tieren in mehr etwa 100 Arten.

 Tierische Stars

Wegen des Themenpark-Konzepts kann man dort viele Tierarten beobachten, die in keinem, oder fast keinem anderen Zoo zu sehen sind. Manche Tiere sind den Besuchern vielleicht sogar vom Namen, oder von ihrer Lautgebung her bekannt, was oft zu einem „Aha“-Erlebnis führt, wenn man sie zu Gesicht bekommt. Besonders hervor zu heben wären hier der Waldbaumläufer, der Siebenschläfer, der Raufußbussard, der Polarbirkenzeisig oder der Haubentaucher.

Tierisch nah dran

Im Bayerwald-Tierpark gibt es viele begehbare Gehege, Gehege ohne Sichtbarrieren und gute Aussichtspunkte. Gleich am Eingang erwartet den Zoogast der Streichelzoo mit Ziegen, Eseln, Tauben und Schweinen. Besonders hervor zu heben sind jedoch die Aussichtsterrasse am Zoo-Kiosk auf der man unmittelbar in das große, naturnahe mit einem großen See angelegte Gehege für Elche hinein sehen kann. Zudem ist es eher selten, dass die Besucher das Gehege der Wildkatzen, innerhalb einer Besucherkanzel, betreten dürfen, lediglich wenn die Katzen selbst sich innerhalb der Kanzel befinden muss der Gast draußen bleiben. Aber auch viele liebevoll gestaltete Volieren können begangen werde. Ein besonderes Erlebnis sind auch die Innenanlagen der Biber und Fischotter, wo Zoogäste bei schwachem Licht ohne Scheiben und Gitter, nur durch eine Brüstung getrennt, direkt in die Schlafkessel der dämmerungsaktiven Tiere sehen kann.

Aktuelle Eintrittspreise und Öffnungszeiten: Link: Besucherinformationen