Berberlöwen-Kinder im Zoo Hannover getauft

Foto: Erlebniszoo Hannover

Foto: Erlebniszoo Hannover

Als im Erlebnis-Zoo Hannover am 1. Juli dreifacher Nachwuchs bei den Berberlöwen zur Welt kam, stand der interne Spitzname für den kleinen Kater schnell fest: „Moppelchen“. Weil er von Anfang an ungemein verfressen war und sich schon kurz nach der Geburt so ein Bäuchlein angefuttert hatte, dass er nicht mehr über die Schwelle der Wurfbox klettern konnte. Seine Schwestern standen „Moppelchen“ in nichts nach (außer im Futtern): Die draufgängerische Kratzbürste wurde „Tigerlilly“ genannt, die kleinere Schwester „Schreihals“ (weil sie bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit, also eigentlich immer – sicher ist sicher – sofort lauthals losfauchte).

Aber Moppelchen, Tigerlilly und Schreihals sind natürlich keine passenden Namen für majestätische Berberlöwen, die zu den letzten ihrer Art gehören. Die richtigen Namen suchten daher das Patenunternehmen der Löwenkinder, der Weltmarktführer für Fahrzeugbatterien Johnson Controls, und Das Fahrgastfernsehen in einer großen Namenssuche. Über 500 Vorschläge schickten die Mitarbeiter des Weltkonzerns für beiden kleinen Katzen ein. Christian Rosenkranz, Vice President EMEA Engineering, freute sich über die enorme Resonanz in der Belegschaft: „Die Namenssuche für die Löwenmädchen wurde zum Gesprächsthema in den Kaffee- und Mittagspausen. Nicht nur die Mitarbeiter am Standort Hannover wurden kreativ, sondern auch die Mitarbeiter an allen Johnson Controls Power Solutions Standorten weltweit. Somit erreichten uns Vorschläge aus ganz Europa, aus den USA, Kanada, Mexiko, Südafrika, Indien und China.“

Über 1.000 Vorschläge für den kleinen Kater gingen beim Fahrgastfernsehen ein.
Eine wahrlich schwere Wahl für die Jury, aber schließlich standen die Namen fest: Basu, Tamika und Neyla. „Uns gefielen der Klang und die Bedeutungen der Namen besonders gut“, erklärte Zoogeschäftsführer Andreas M. Casdorff. Basu bedeutet „brillant“, Tamika heißt „kleine Schöne“ und Neyla „die Erfüllung“.

Die Namen wurden den Löwen mit köstlich gefüllten Kürbissen schmackhaft gemacht, auf denen die Buchstaben in bunter, leckerer Fruchtsaftschrift prangten. Zwar konnten die Geschwister ihre Namen nicht genau zuordnen, Spaß hatten sie dennoch. Besonders, als Mutter Binta und ihre Tante Naima dazu kamen, die die bunten Taufgeschenke sofort plünderten und denen die Funde dann wieder abgejagt werden mussten.

Quelle: PM Erlebniszoo Hannover