Comeback der Schabrackenhyäne im Zoo Prag

In der Nähe des „Tals der Elefanten“ wohnt im Prager Zoo eine Schabrackenhyäne, oder Braune Hyäne, wie die Tiere auch genannt werden. Nun will man versuchen die Zucht dieser Tierart wieder zu beleben.
Schabrackenhyänen zu züchten ist sehr anspruchsvoll. Es ist sehr schwierig Paare zusammen zustellen, da nicht jedes Weibchen nicht mit jedem Männchen züchtet. Im Moment lebt eine weibliche Schabrackenhyäne in Prag, sie kam 2008 aus Südafrika in den Zoo. Ein Jahr später schickte man sie in den Port Lympne Wild Animal Park nach England, in der Hoffnung auf Nachwuchs.
„Es gab tatsächlich Nachwuchs. Zum zweiten Mal, außerhalb Afrikas, zog ein Weibchen seine Jungen selbst auf.“, sagte Pavel Brandl, Kurator des Prager Zoos.
Nun soll in der wieder, mit einer Mischung aus neuen Erkenntnissen und langjähriger Erfahrung, in einem tschechischen Zoo versucht werden Schabrackenhyänen zu züchten. Das Männchen, das mit dem vorhandenen Weibchen verpaart werden soll ist ein Wildfang aus Südafrika.
„Unser vorhandenes Weibchen ist immer noch gesund und zeugungsfähig. Ihr Aussehen erinnert mich an Tina Turner in Bestform. Die Wirre Frisur und genau die gleiche Energie. Ich kann ihr Comeback kaum erwarten!“, sagte Miroslav Bobek, Direktor des Prager Zoos.
Der Prager Zoo hält Schabrackenhyänen seit 1967. Der erste Nachwuchs stellte sich 1972 ein, dies war allerdings eine Handaufzucht. Jedoch ist der Zoo Prag der einzige Zoo, welcher im letzten Jahrhundert weltweit eine natürliche Aufzucht vorweisen kann.

Info Schabrackenhyäne:
Schabrackenhyänen werden auch braune Hyänen oder Strandwolf genannt. Der Name „Strandwolf“ rührt daher, dass die Tiere oft am Strand gesehen werden, wo sie verendete Meerestiere fressen. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich über das ganze südliche Afrika. Da Schabrackenhyänen aber außerhalb der Jungenaufzucht Einzelgänger sind, ist die Populationsdichte gering. Sie sind wie alle Hyänen mit enormer Beißkraft und einem furchterregenden Gebiss ausgestattet und können selbst den Oberschenkelknochen eines Rindes durch beißen. Ein besonderes Merkmal ist ihre Hals- und Rückenmähne, die sie deutlich von den anderen Hyänenarten unterscheidet. In Zoos wird die Schabrackenhyäne eher selten gehalten.

Quelle: PM Zoo Prag / zoogast.de