Der Burger´s Zoo in den Niederlanden stellt diesjährig gesponsorte Förderprojekte vor

Caleb im Dunkeln mit einem Frosch - Foto: Burger´s Zoo

Caleb im Dunkeln mit einem Frosch – Foto: Burger´s Zoo

Future For Nature verleiht dieses Jahr Preise an einen „Löwenbeschützer“, Frösche in der Kirche und das Albatros-Projekt.

Future for Nature unterstützt jedes Jahr drei junge, talentierte Naturschützer mit einem Beitrag von 50.000 Euro. Das Preisgeld geht in diesem Fall nicht an große, kapitalkräftige Organisationen, sondern an Menschen, die den Unterschied für die Zukunft machen. Für diese engagierten Gewinner führt der Preis meist zu einem internationalen Durchbruch. Diese Aufmerksamkeit verschafft nämlich oft Zugang bei einflussreichen Politikern und Geldgebern. Die Gewinner sind immer jünger als 35 Jahre.
Am 25. April werden die Gewinner 2014 ihre Projekte im Burgers‘ Zoo in Arnhem in den Niederlanden präsentieren und den Preis aus den Händen von Iain Douglas-Hamilton in Empfang nehmen.

Gewinner Future For Nature 2014

Die amerikanische-ägyptisch-stämmige Leela Hazzah arbeitet in Kenia zusammen mit den Masai um Löwen zu beschützen. Löwen werden öfters von den Masai getötet, um die Herde zu schützen. Durch das Projekt von Hazzah sind jetzt mehrere Masai-Männer aktiv als „Löwenbeschützer“. Wenn die Männer auf Jagd gehen, tragen sie kleine Sender und warnen die Schäfer, wenn Löwen in der Nähe ihrer Herde kommen.

Caleb Ofori Boateng aus Ghana setzt sich für den Erhalt der Froschart Conraua Derooi, auch Togo Slippery Frog genannt, ein. Der Lebensraum der Frösche wird stark von Minenbau bedroht. Auch die Bevölkerung ist für den Rückgang der Art verantwortlich. Sie ißt diese Frösche. Caleb spricht während Gottesdiensten und auf Schulen und klärt so die Bevölkerung auf, weshalb die Frösche nützlich sind für das Ökosystem und sie beschützt werden müssen.

Bronwyn Maree, aus Süd-Afrika, versucht die Arbeitsweise der Fischerei zu verändern und so die vielen Sterbefälle unter den Albatrossen zu verringern. Zusammen mit den Fischern arbeitet sie daran, dass mehr Fisch gefangen werden kann, aber weniger Albatrosse an Fischhaken ersticken.

Die Fackel weitergeben…

Jede Berufssparte braucht inspirierende Leute, die eine Vorbildfunktion erfüllen. Unter Naturschützern sind das internationale Prominente wie Sir David Attenborough, Dr. Jane Goodall und Dr. Iain Douglas-Hamilton. Future for Nature sieht diese Prominente als Beispiele für eine neue Generation Naturschützer. Sowohl Attenborough als auch Goodall waren in der Vergangenheit schon bei der Preisverleihung anwesend. Dieses Jahr kommt Iain Douglas-Hamilton. Er verleiht die Preise und gibt so die Fackel an eine neue Generation weiter.

Iain Douglas-Hamilton untersucht seit Jahrzehnten schon das Verhalten der Afrikanischen Elefanten. Er wird fast täglich mit Elefanten, die von Wilddieben erschossen wurden konfrontiert, weil die Nachfrage nach Elfenbein wieder wächst.

Koninklijke Burgers’ Zoo ist der Hauptsponsor von Future for Nature

Der Tierpark im niederländischen Arnhem Koninklijke Burgers’ Zoo ist schon seit zehn Jahren der Hauptsponsor der Stiftung Future for Nature. Geschäftführer Alex van Hooff: „Moderne Tierparks haben nicht nur die Aufgabe die Tierpopulation zu erhalten und zu verteilen, sondern sie sollen auch einen Beitrag zum aktiven Tierschutz und Erhalt von Naturschutzgebieten in der Welt beitragen. Die Welt braucht dazu eine neue Generation von Nuturschützern. Aus diesem Grund unterstützt Burgers’ Zoo Future for Nature.“

Quelle: PM Burger´s Zoo