Der Garibaldifisch zieht im Zoo Basel ein

Garibaldifisch – Foto: Zoo Basel

Ein kleiner Fisch kommt groß heraus

Ein neuer Fisch könnte im Vivarium zum neuen Publikumsliebling werden. Der Winzling misst zwar erst knapp vier Zentimeter, wer ihn aber mit etwas Glück zu Gesicht bekommt, erblickt eine richtige Schönheit. Erwachsene Garibaldifische werden etwa 30 Zentimeter lang und sind leuchtend orange. Das Exemplar im Zoo Basel trägt noch die Jugendfärbung mit schmucken blauen Punkten auf der Oberseite.

Angekommen ist der kleine Garibaldi bereits Mitte Dezember, für das Publikum zu sehen ist er aber erst seit einer Woche. Bevor er ins Schauaquarium gesetzt wurde, musste er zusammen mit einigen Artgenossen eine Quarantäne hinter den Kulissen durchlaufen. Die Tierpflegerinnen und Tierpfleger beobachteten, ob die Fische auch gesund sind und fütterten sie gut durch, damit die damals erst zwei Zentimeter langen Fischchen wachsen. Die Grösseren unter ihnen fingen schnell an, ihr Territorium gegen ihre Artgenossen zu verteidigen. Deshalb wurde der Kleinste in ein Ausstellungsaquarium gesetzt, wo er jetzt – ein Gramm schwer – 17‘000 Liter Wasser durchschwimmen kann.

In seinem neuen Zuhause gibt sich der Jungfisch derzeit noch etwas schüchtern. Häufig versteckt er sich in den Steinhaufen und flitzt nur für kurze Momente hervor. Ob es wohl daran liegt, dass man ihn im Haifischbecken einquartiert hat? Dabei brauchte der kleine Garibaldifisch die Haie nicht zu fürchten. Verstecke zwischen den Steinen gibt es genug und die Stierkopfhaie fressen sowieso lieber wirbellose Tiere wie Schnecken, Würmer und Krebse.

Der Garibaldifisch ist die grösste Art der Familie der Riffbarsche und steht in den USA unter Schutz. Seine Heimat sind die kühlen Gewässer mit Tangwäldern und an Felsküsten des östlichen Pazifik von Monterey bis nach Niederkalifornien und der Insel Guadeloupe, wo er sich in Tiefen bis 30 Meter aufhält.

Der Garibaldifisch ist benannt nach dem italienischen Freiheitskämpfer Garibaldi und seinen „Rothemden“ von 1850. Im Zoo Basel ist er im Aquarium Nummer 37 zu finden. Bald wird er Gesellschaft eines Artgenossen bekommen. Noch rund 12 Monate wird der hübsche Fisch mit seinen blauen Punkten die Zoobesucher bezaubern, bis seine Farbe heller und einfarbig-orange wird.

Quelle: PM Zoo Basel