Der Grüne Zoo Wuppertal – Ein Jahr neues Zookonzept

Faultier Padberg - Foto: Zoo Wuppertal

Faultier Padberg – Foto: Zoo Wuppertal

Der Grüne Zoo Wuppertal – Ein Jahr neues Zookonzept

Am 20. März 2013 wurde das neue Konzept „Der Grüne Zoo Wuppertal“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Nach einem Jahr gibt der Zoo nun einen kurzen Überblick geben, welche Maßnahmen und Projekte des neuen Zookonzeptes bereits umgesetzt wurden und wie es in naher Zukunft weiter gehen wird.

Das Jahr 2013 war geprägt von vielen Gesprächen hinter den Kulissen und vorbereitenden Planungen für die ersten Bauprojekte des neuen Zookonzepts. Mittlerweile rollen die Bagger: Mit der Erweiterung der Wolfsanlage und dem Bau der neuen Zoogastronomie werden die ersten beiden Projekte inzwischen umgesetzt. Wichtige Partner sind für den Zoo dabei der Zoo-Verein Wuppertal e.V. und das Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal, das auch schon mit der Sanierung der Historischen Zoosäle begonnen hat. Diese spielen eine zentrale Rolle bei der Idee der Schaffung eines Kompetenz- und Bildungszentrums „Carl Fuhlrott“. Für weitere Bauprojekte haben die Planungen ebenfalls bereits begonnen.

Wichtige Bausteine des neuen Zookonzeptes sind auch Umstrukturierungen im Tierbestand und die Schaffung von Gemeinschaftshaltungen. Ziel dieser Maßnahmen ist es, die Tierhaltung weiter zu verbessern und neue Attraktionen für Besucher zu schaffen. Von einigen Tierarten hat sich der Zoo im Laufe der vergangenen Monate bereits getrennt. So wurde z.B. die Haltung der Zwergzebus beendet, auf deren Anlage sich nun schwarze und weiße Bergische Krüper tummeln. Die Zebras bewohnen ihre Anlage, die sie sich bis vor kurzem mit Elenantilopen teilen mussten, inzwischen alleine und haben dadurch mehr Platz. Schwarze Panther und Sibirische Luchse haben den Zoo verlassen, bei Aras, Flamingos und Kranichen wurden einzelne Arten abgegeben. Neu im Tierbestand sind u.a. die Zweifingerfaultiere, die das Tapirhaus mit bewohnen und dort ihre eigene „Schwebebahn“ erhalten haben. Auch Moorenten und Mini-Schweine leben als neue Arten im Zoo.

Quelle: PM Zoo Wuppertal