Dianameerkatzen und Roter Panda im Zoo Leipzig geboren

Panda mit Jungtier – Foto: Zoo Leipzig

Die diesjährigen Zuchterfolge im Zoo Leipzig setzen sich fort: Sowohl bei den Roten Pandas (Ailurus fulgens fulgens) als auch bei den Dianameerkatzen (Cercopithecus diana diana) ist Nachwuchs zur Welt gekommen. Damit knüpft der Zoo Leipzig an die zuletzt zahlreichen Geburten bei bedrohten Arten an. Die Roten Pandas Lilo (geb. 30.06.2006 in Dortmund) und Zimai (geb. 03.07.09 in Paris) haben bereits am 12. Juni ihr Jungtier bekommen. Erst jetzt stand die erste Tierarztvisite an, um die erste Impfung zu geben und das Geschlecht des Tieres zu bestimmen. Es handelt sich um einen männlichen Panda. Erste Filmaufnahmen des Nachwuchses, der langsam beginnt, das Außengehege zu entdecken, sind am morgigen Freitag in der MDR-Sendung „Elefant, Tiger & Co.“ zu sehen. Erst am vergangenen Dienstag kam eine Dianameerkatze zur Welt. Der Zuchterfolg des neu zusammengestellten Paares Monifa (geb. 23.08.06 in Leipzig) und Jack (geb. 22.07.05 in Gettorf, seit Oktober 2011 in Leipzig) bedeutet laut Zoo-Informationssystem (ZIMS) deutschlandweit den ersten Dianameerkatzen-Nachwuchs seit zwölf Monaten. Die Eltern und das Jungtier sind derzeit in der rückwärtigen Tierhaltung untergebracht und für die Besucher nicht zu sehen. Sowohl die Roten Pandas als auch die Dianameerkatzen werden auf der Roten Liste als gefährdete Tierarten eingestuft. „Beide Jungtiere bedeuten für unsere Zuchtbemühungen bei den seltenen Tierarten einen großen Erfolg, auf den wir in den vergangenen Jahren hingearbeitet haben“, sagt Kurator Gerd Nötzold. Bei den Dianameerkatzen ist es für Leipzig das erste Jungtier seit drei Jahren. Bei den Roten Pandas ist letztmals vor mehr als 14 Jahren Nachwuchs groß geworden.

Quelle: PM Zoo Leipzig