Die Rothschild-Giraffen haben Nachwuchs im Zoo Hannover

Foto: Zoo Hannover

Noch bilden ihre krummen Hörnchen ein perfektes O. Wenn sie galoppiert und der Wind die schwarzen Haarbüschel auf den Spitzen eben jener Hörnchen gegeneinander weht, sieht es fast aus, als applaudierten sie ihrer grazilen Trägerin.

Grund genug gäbe es: Das Rothschild-Giraffenbaby im Erlebnis-Zoo Hannover hat den Sturz aus zwei Metern Höhe bei der Geburt am 21. April bestens überstanden, seine endlos langen Beine auseinander gewickelt und sich in Windeseile zu stattlichen 1,85 Metern aufgerichtet. Auch die Hörnchen, die bei der Geburt von Giraffenkindern zunächst ganz weich sind und platt am Kopf liegen, strecken sich langsam.

Die Kleine hat große schwarze Augen mit langen Wimpern, eine weiche Schnauze und rautenförmige zartbraune Flecken auf milchweißem Fell. Kurz: Sie ist eine wahre Schönheit.

Und genau so hat ihr Pate, Werner Hohloch von der Steuerberaterkanzlei Hohloch & Partner aus Springe, die Kleine auch genannt: Jamila – die Schönheit. Jamila ist nach Suri und Thabo bereits das dritte Giraffenkind, für das Werner Hohloch die Patenschaft übernommen und einen passenden Namen gefunden hat. „Ich fühle mich mit dem Erlebnis-Zoo Hannover sehr verbunden und freue mich, dass ich den Zoo mit der Patenschaft für das Giraffenbaby unterstützen kann“, so Hohloch.

Die ersten Tage verbrachte Jamila mit ihrer Mutter Juji (9) im Stall, wo sich die beiden in aller Ruhe aneinander gewöhnt haben. Am Wochenende zeigte sich die kleine Schönheit erstmals kurzfristig am Ufer des Sambesis – ab jetzt erkundet sie ihr Reich täglich.

Giraffenvater Schorse zeigte bei der Geburt wenig Interesse an seinem jüngsten Spross. Kein Wunder, für ihn war es bereits der 28. Nachwuchs. Der Zoo dagegen freut sich riesig über das neue Giraffenbaby, denn Rothschild-Giraffen sind vom Aussterben bedroht. Mit der Nachzucht der seltenen Giraffenunterart versucht der Erlebnis-Zoo Hannover im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP), die Rothschild-Giraffen vor dem Aussterben zu bewahren.

Quelle: PM Zoo Hannover