Doppelte Trauer im Zoopark Erfurt

Der Thüringer Zoopark Erfurt nimmt Abschied von einem seiner ältesten Bewohner: Berberaffe Mogwai ist am Freitag, den 9. März 2018 im hohen Alter von 25 Jahren eingeschläfert worden. Und auch Bennett-Känguru-Mann Tommy, den der Zoopark 2003 von einem Privathalter aus Oldisleben übernommen hatte, ist am Sonntag, den 11. März im Alter von 15 Jahren verstorben.

Mogwai und Tommy haben beide ein hohes Tieralter erreicht. In der Wildnis werden Berberaffen maximal 22 Jahre alt, in Menschenhand können es 25 bis 30 Jahre sein. Tommy hat sogar das Höchstalter für Bennett-Kängurus in der Wildnis und in Menschenhand von 15 Jahren erlangt.

Am 20. Juni 1992 im niederländischen Apeldoorn geboren, kam Mogwai 1997 nach Erfurt. Hier zeugte er 35 Nachkommen, bis er 2006 kastriert wurde. Zur Stabilisierung seiner angegriffenen Gesundheit hatte er bereits seit Dezember 2017 ein zusätzliches Vitaminpräparat erhalten und seit Februar 2018 ein kreislaufförderndes Medikament. Die sieben Männchen und fünf Weibchen umfassende Gruppe auf dem Berberaffenberg, der dieses Jahr sein 20jähriges Bestehen feiert, wird jetzt vom neuen Zuchtmann Shorty angeführt. Berberaffen gelten als „stark gefährdete“ Art, da ihr natürlicher Lebensraum in Nordafrika durch menschliche Eingriffe immer stärker zerstört wird.

Mit vier Monaten kam Bennett-Känguru-Mann Tommy nach Erfurt, wo er von Tierpflegerin Susanne Meyer ein halbes Jahr lang per Hand aufgezogen wurde. Die erste Zeit wurde sogar ein Brutkasten für das Jungtier benötigt, um es mit gleichmäßiger Wärme zu versorgen. Alle zwei Stunden bekam Tommy Milch, die extra aus Australien geliefert wurde. Als liebevoller und eher ruhiger Charakter war Tommy für einige Tiere aus seiner Gruppe, wie die Känguru-Weibchen Fiona und Alice, großer Bruder und Beschützer in einem. Schon seit Anfang Februar war Tommy nicht mehr in der Känguru-Anlage unterwegs, sondern wurde von Tierpflegern und Tierärzten in einem separaten Raum mit Zugang zum Freigelände betreut.

Quelle: PM Zoopark Erfurt

Schreibe einen Kommentar