Doppelter Nachwuchs bei den Waldbisons im Erlebnis-Zoo Hannover

Foto: Erlebniszoo Hannover

Foto: Erlebniszoo Hannover

Die beiden stellen einfach alles auf den Kopf. Das fängt schon bei der Reihenfolge der Wochentage an. In Yukon Bay im Erlebnis-Zoo folgt auf Freitag Donnerstag. Nicht Samstag. Auch der Artikel wurde flugs geändert. Ab sofort heißt es „die Freitag“. Und „die Donnerstag“. Manchmal in Zusammensetzung mit einer Beschreibung: „die wilde Donnerstag“ und „die neugierige Freitag“. Oder „Freitag ist ziemlich verschlafen“, wohingegen „Donnerstag recht strubbelig aussieht“.

Schuld ist der Nachwuchs der Waldbisons, der erst Freitag (17. April), dann am darauffolgenden Donnerstag (23. April) geboren wurde. Die Geburtstage bleiben vorerst die Arbeitstitel – bis sich Namen passend zum Charakter der Jungtiere finden. Vielleicht wird aus Donnerstag einmal die wilde Hilde. Aus Freitag vielleicht Freya. Oder Donna und Frieda. Donatella und Frauke. Domenica und Franziska…

Noch (!) sind die zwei Mädchen schüchtern und machen ihrem unschuldigen Aussehen alle Ehre: Kurzes goldbraunes Fell, tiefschwarze Augen, eine große feuchte Nase und das liebe Lächeln auf den Lippen lassen nicht vermuten, dass Freitag und Donnerstag bald schon wild und ungestüm umher toben und dabei ordentlich ihre Familie aufmischen werden. Denn noch genießen sie es, im Schutz ihrer Mütter Catori und Yuka langsam aber stetig das Außengehege zu erkunden und regelmäßige Trinkpausen einzulegen.

Die Trinkpausen werden sie auch noch etwa acht Monate lang machen, um groß und stark zu werden. Bison-Jungtiere wiegen bei ihrer Geburt im Frühsommer nämlich nur etwa 25-30 kg, ausgewachsen bringen die Weibchen schließlich bis zu 550 kg auf die Waage! Anstelle des goldbraunen Baby-Fells werden die beiden Mädchen dann (wie ihre imposanten Verwandten) ein dickes, dunkelbraunes Fell tragen.

Quelle: PM Erlebniszoo Hannover