Doppeltes Glück bei den Rötelpelikanen im Zoo Duisburg

Zoonews NewsWohl kaum eine andere Vogelgruppe dürfte auch nicht fachkundigen Tierfreunden so bekannt sein wie die der Pelikane. Von den insgesamt 7 Arten dieser Ruderfüßer leben alle gesellig ebenso wie sämtliche Formen erkennbar sind an ihren stark dehnbaren Hautsäcken (Kehlsäcken) zwischen den Unterschnabelästen; der Oberschnabel dient dabei als Deckel beim Pressen und Abschlucken der Futterfische.

So unkompliziert die Haltung und Pflege der meisten Pelikanarten in Zoologischen Gärten ist, so schwierig bleibt deren Zucht. Mehrfach hatte es in der Gruppe der Duisburger Rötelpelikane Balz und versuchten Nestbau gegeben, aber erst vor wenigen Jahren platzte sozusagen der Knoten und die allerersten Jungvögel am Kaiserberg waren geschlüpft! Zunächst zeigen sich die Küken nackt, nach rund 10 Tagen erst sprießt den Rötelpelikanen ein schneeweißes Dunenkleid, das für weitere 3 Monate den Jungvogel warmhalten wird.

In diesem Dunenkleid präsentiert sich gerade der aktuelle Nachwuchs den Zoobesuchern, der im Berichtsmonat schlüpfte. Allerdings blieb es nicht bei einem Küken, denn 1 Woche nach dem Schlupf des ersten erspähten die Tierpfleger auf ihrer morgendlichen Kontrollrunde tatsächlich noch ein Geschwister. Dieses doppelte Glück auf der kleinen Insel des Vogelteiches (hinter dem Haupteingang) war am Kaiserberg bis dato eher die Ausnahme, insofern ist die Freude bei den Verantwortlichen noch ein Stückchen größer.
Wenn auch Rötelpelikane in ihrer Heimat – Afrika südlich der Sahara – weder selten noch als Gäste in Zoos ungewöhnlich sind, so bleibt doch die Zucht dieser stattlichen Vögel ein echtes Problem. Umso erfreulicher ist es, dass die Zucht im Zoo Duisburg in den letzten Jahren nicht nur geglückt ist, sondern auch alle Anzeichen für ihre Dauerhaftigkeit sprechen.

Quelle: PM Zoo Duisburg