Dreamnight in der Wilhelma: Veranstaltung für kranke und behinderte Kinder

Dreamnight in der Wilhelma:
Pflanzen, Tiere, Sensationen – ein traumhafter Abend für kranke Kinder

Am Abend des 06. Juni 2014 gehörte der gesamte Wilhelma-Park für einige Stunden ausschließlich rund 600 kranken und behinderten Kindern sowie ihren Familien: Insgesamt kamen etwa 2200 geladene Gäste zur so genannten Dreamnight. Damit die Kinder Tiere und Pflanzen einmal ungestört vom üblichen Besuchertrubel betrachten und erleben können, ist die Dreamnight als exklusive, geschlossene Veranstaltung angelegt – und zudem mittlerweile eine weltweite „Massenbewegung“: Bereits 261 Zoos auf fünf Kontinenten führen sie einmal pro Jahr durch. In der Wilhelma fand sie zum sechsten Mal statt.

Bereits die Trommelrhythmen am Eingang ließen einen spannenden Abend erwarten, und tatsächlich hatte wohl manch kleiner oder auch großer Besucher Herzklopfen vor Aufregung: Denn wann hat man schon einmal die Gelegenheit, Pinguine oder Schlangen zu streicheln, wie ein echter Tierarzt mit dem Blasrohr „Narkosepfeile“ abzuschießen oder einen Blick in die Futterküche der Wilhelma zu werfen? All das und viel mehr konnten rund 600 chronisch kranke und behinderte Kinder während der vierten Dreamnight gemeinsam mit ihren Familien in der Wilhelma tun. Mehr als vier Stunden dauerte der exklusive Abend für die Kinder, und wie bereits in den letzten Jahren haben die Tierpfleger und Gärtner wieder ein vielseitiges, buntes Programm auf die Beine gestellt – und ehrenamtlich durchgeführt: An insgesamt über 20 Stationen boten sie den Kindern Mitmach-Aktionen, Spiele, Tierbegegnungen sowie Blicke hinter die Kulissen. Auch Zauberer, Tänzer und Feuerspucker traten bei der Dreamnight ehrenamtlich für die Kinder auf. Und immer wieder kreuzten riesige Plüschtiere – vom Eisbären bis zum Pinguin – und wandelnde Bäume auf Stelzen den Weg der Gäste. Es gab Livemusik und an der Damaszenerhalle wurde Eis genascht; Schminkprofis zauberten Tiger und Schmetterlinge auf lachende Kindergesichter. Der Malteser Hilfsdienst stellte für alle, die weniger gut zu Fuß waren, einen Shuttleservice durch die steilen Abschnitte des Parks zur Verfügung. Erstmals unterstützen EDEKA und die Firma Bürger die Wilhelma-Dreamnight mit einem kostenlosen Imbiss. Am Ausgang erhielt jedes Kind ein Abschiedsgeschenk als Andenken an diesen unvergesslichen Abend.

Foto: Wilhelma

Foto: Wilhelma

Ins Leben gerufen wurde die Dreamnight im Zoo Rotterdam und jedes Jahr schlossen sich weitere Zoos, botanische Gärten und Aquarien der Initiative an. Jede Dreamnight findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, denn nur in geschützter Atmosphäre haben viele der Kinder überhaupt die Gelegenheit, einmal einen Zoo zu besuchen. Die diesjährigen Gäste der Wilhelma wurden erneut mit Unterstützung des Olga Kinderhospitals eingeladen sowie von Förderkreisen, die sich jeweils Kindern mit bestimmten Krankheitsbildern wie Herz- und Nierenkrankheiten, Autismus, Krebs oder Down-Syndrom annehmen. Und auch dieses Jahr unterstützten viele Institutionen und Unternehmen die gute Sache, indem sie Produkte und Leistungen kostenlos zur Verfügung stellten – neben EDEKA und Bürger, unter anderem auch Dürrs Zoo-Shop, Playmobil, Schleich und das THW.

Quelle: PM Wilhelma