Ein Affentempel im Zoo Osnabrück

Foto: Zoo Osnabrück / Lisa Josef

Der neue Affentempel „Angkor Wat“ im Zoo Osnabrück ist so gut wie fertig. Deswegen durften heute auch schon seine Bewohner, die asiatischen Schweinsaffen, die Tempelruine erobern, um sich an ihre neue Umgebung zu gewöhnen. Offizielle Eröffnung ist am 21. Mai.

„Der Umzug der insgesamt 18 Tiere in ihr neues Heim hat sehr gut geklappt. Die acht Männchen mussten wir narkotisieren, denn sie sind sehr stark und haben ein Jaguar-Gebiss“, berichtete Tierarzt Thomas Scheibe. „Die Weibchen haben wir vorsichtig mit Netzen einfangen und rüber tragen können.“ Die Schweinsaffen hatten während des 18 Monate dauernden Umbaus ihres alten Affenfelsens in einen Affentempel in der ehemaligen Schimpansenanlage gelebt. Am gestrigen Donnerstag ging es dann für die Gruppe in ihr altes Innengehege im Affenhaus. „Mit zwei Tierärzten und sechs Tierpflegern haben wir insgesamt zweieinhalb Stunden gebraucht, dann waren alle Tiere drüben – das war tolle Teamarbeit. Die bis zu 20 Kilo schweren Männchen mussten erst noch in den Transportkisten ihren Rausch ausschlafen, während die Weibchen gleich in ihre altbekannte Innenanlage konnten“, so Scheibe weiter. Auch wenn diese anfangs noch ein wenig unsicher gewesen seien, so hätten sie schnell wieder ihre alten Lieblingsplätze gefunden. Auch zwei Jungtiere aus dem letzten Herbst sind mit umgezogen, sicher und fest am Bauch ihrer Mütter. „Bei der Gelegenheit haben wir allen Tieren gleich eine Wurmkur verabreicht und falls notwendig einen Chip eingesetzt. Der Chip kennzeichnet das Tier, sodass wir wissen, wer wer ist“, so Scheibe.

Freitagvormittag konnten die Affen endlich ihren 14 Meter hohen Affentempel erobern: Um zehn Uhr gingen die Schieber auf. Chef Hubert schickte einen Stellvertreter vor, um die Lage zu überprüfen. Als dieser Entwarnung gab, schoss die Gruppe blitzschnell nach draußen. „Die Affen erkundeten neugierig aber ruhig ihr neues altes Zuhause. Sie scheinen sich sehr wohl zu fühlen“, beschrieb Scheibe. „Die Männchen laufen zwar etwas aufgeplustert herum, aber die Mütter genießen schon mit ihren Jungtieren die Sonne.“

Bis am 21. Mai Osnabrücks Oberbürgermeister Boris Pistorius, Zoopräsident Reinhard Coppenrath und Aufsichtsratsvorsitzender der Zoo gGmbH Reinhard Sliwka die Tempelanlage offiziell eröffnen werden, finden noch die letzten Schönheitskorrekturen im 40 Meter langen Tempelgang statt. Während dessen haben die Schweinsaffen genug Zeit, jeden Winkel ihrer Tempelruine zu erkunden. Der ehemalige Affenfelsen war nach Inspiration durch die bekannte kambodschanische Tempelanlage Angkor Wat für 550.000 Euro umgebaut worden.

Quelle: PM Zoo Osnabrück