Eisbär Felix verlässt Wilhelma

Foto: Wilhelma

Foto: Wilhelma

Eisbär Felix ist heute Morgen aus der Wilhelma abgereist. Der Gast aus dem Tiergarten Nürnberg hatte das Sommer-Halbjahr im Zoologisch-Botanischen Garten in Stuttgart verbracht, wo er Eisbärin Corinna Gesellschaft leistete. Gestern, am Dienstag, 24. November 2015, verbrachte er noch seinen 14. Geburtstag hier. Jetzt machte er sich wieder auf die Reise, jedoch nicht zurück nach Franken, wo er einzeln gehalten werden müsste. Felix wechselt stattdessen auf Empfehlung des europäischen Zuchtprogramms für Eisbären zunächst nach Rhenen bei Arnheim. So ist der Umzug in die Niederlande, wo Felix züchten soll, für alle beteiligten Tiere die beste Lösung.

Felix hat schon einiges von Europa gesehen. In Wien kam er 2001 auf die Welt und fand seine Heimat in Nürnberg. Zwischenzeitlich machte er Station in den Zoos von Karlsruhe, Gelsenkirchen und Aalborg (Dänemark) sowie nun Stuttgart. Der Ouwehands Dierenpark in Rhenen verfügt über viel Platz für die weißen Riesen: ein 3000-Quadratmeter-Gehege und weiteres Gehege mit 450 Quadratmetern. Dort trifft Felix auf die 22-jährige sehr zuchterfahrene Eisbärdame Huggies. Im Nachbargehege zieht ihre Tochter Freedom (14 Jahre) gerade zwei Jungtiere auf. Der Junge Akiak und das Mädchen Sura sind ein Jahr alt.

Auch Felix ist schon mehrmals Vater geworden. Seine bekannteste Tochter ist Flocke, die – genau wie Wilbär in der Wilhelma – im Dezember 2007 auf die Welt kam. Ob Flockes Vater und Wilbärs Mutter auch gemeinsam Eltern werden, ist ungewiss. Die für Eisbären alte Dame wird im Dezember bereits 26 Jahre.

Nachdem Felix im März an den Neckar kam, war er mit Corinna zwar zunächst zusammen, aber nicht über lange Zeit. „Sie haben sich nicht wirklich gut verstanden haben“, sagt Kuratorin Ulrike Rademacher. „Ob Corinna trächtig ist, kann man ihr nicht ansehen. Bei ihrem Gewicht von etwa 300 Kilo würden die nur 500 bis 600 Gramm eines Neugeborenen überhaupt nicht auffallen.“ Bei Eisbären sind Geburten von November bis in den Januar die Norm.

Quelle: PM Wilhelma