Elefantendame Sara feiert Geburtstag im Zoo Rostock

Foto: Zoo Rostock

„Sara“ feiert ihren 50. Geburtstag und das ein ganzes Jahr lang… !
Die Elefantenkuh wurde 1962 wild in Afrika geboren, weshalb der exakte Tag ihrer Geburt nicht auszumachen ist. In den Rostocker Zoo kam sie mit schätzungsweise zwei Jahren. Jetzt ist unsere „Sara“ mit stolzen 50 die älteste in europäischen Zoos lebende afrikanische Elefantin.
Die Elefantenhaltung hat in der Geschichte des Rostocker Zoos eine lange Tradition, wenngleich sie nicht über 100 Jahre bis 1899 zurückreicht, als der erste Tierwärter Carl Lange am 4. Januar im „Hirschgarten“ seine Arbeit aufnahm. Sie fing vor gut einem halben Jahrhundert mit den beiden indischen Elefanten „Hati“ und „Suri“ an. 1964 folgte mit „Sara“ die erste „Afrikanerin“. Sie und die Asiatin „Kira“ lebten ab 1972 auf der Anlage. 1995 verstärkten „Goni“ und „Dzomba“, aus dem südafrikanischen Krüger Nationalpark, die Gruppe. Beide verließen den Zoo zur Zucht, „Kira“ starb im September 2004. Für „Sara“begann dann die Zeit mit der fast gleichaltrigen Elefantenkuh „Bibi“ aus Nürnberg. Seit „Bibis“ Tod im April 2009 lebt „Sara“ allein auf der Anlage, aber nicht einsam. Denn Kamerun-Schafbock „Giesbert“ ist ihr ständiger Begleiter. Außerdem verstärkt eine Familie von Kamerunschafen die „afrikanische WG“ auf der Elefantenanlage im Rostocker Zoo.

Quelle: PM Zoo Rostock