Erlebnis-Zoo Hannover: Elefantenkuh Indra wird 45 Jahre alt

Foto: Erlebnis-Zoo Hannover

Elefantenkuh Indra ist bei vielen Besuchern im Erlebnis-Zoo Hannover bekannt und beliebt und als erfahrene Leitkuh der Mittelpunkt der Elefantenherde im Dschungelpalast. Sie fällt auf – nicht nur durch ihre mächtige Statur, den langen Rüssel und ihre wilde Frisur, die immer mehr an die eines Mammuts erinnert. Und Indra ist eine echte Hannoveranerin: Am 23. Januar 1973 wurde sie im Zoo Hannover geboren.

Indra wird heute von den Tierpflegern als freundlich, gutmütig, schlau und sehr neugierig auf alles Neue, aber auch vorsichtig beschrieben. Besonders an Menschen hat sie viel Interesse und rüsselt nicht nur den Tierpflegern gerne entgegen.

An ihrem heutigen 45. Geburtstag gab es deswegen eine besondere Überraschung zum Berüsseln und Verspeisen. Auf einer großen Platte hatte der Zoo-Futtermeister kunstvoll ein kulinarisches Geschenk vorbereitet, aus allen Leckereien, die Leitkuh Indra am besten schmecken: gebettet auf geraspeltem Rettich und Möhren, umrahmt von Salat und fruchtiger Ananas prangt eine 45 aus Roter Bete ausgelegt.
Interessiert untersuchte die Elefantendame die bunte Komposition und sicherte sich dann, im Kreise ihrer Herde, die größte Portion – schließlich ihr gutes Recht als Chefin.

Indras Leben in Hannover
In ihren 45 Jahren im Zoo Hannover hat Indra viel erlebt. Sie war vorerst der letzte Nachwuchs bei den Asiatischen Elefanten bis 2003 und wuchs sogar noch auf der alten Elefantenanlage auf. Im Jahr 1982 erkrankte Indra schwer und trieb den Elefantenpflegern und Tierärzten viele Sorgenfalten ins Gesicht, wochenlang bangten sie um das Leben der jungen Elefantenkuh. Indra wurde wieder gesund, doch eine Erinnerung an diese Zeit ist noch sichtbar: Von den damals lebensrettenden Infusionen blieb ein Riss im rechten Ohr zurück – heute neben der rot-braunen Frisur Indras Markenzeichen.

In den 80er Jahren kam die in ganz Hannover bekannte Elefantenkuh Jenny in den Zoo und wurde schnell zu Indras bester Freundin: „Die beiden waren unzertrennlich, standen oft beieinander“, erinnern sich die Elefantenpfleger. Nachdem Jenny 2009 in eine Altersresidenz für Elefanten zog, übernahm Indra ihre Rolle als Leitkuh und wurde damit zum Oberhaupt der Elefantenfamilie im Dschungelpalast. „Mit ihrem Auftreten und ihrer Präsenz in der Gruppe gibt sie den jüngeren Elefanten Sicherheit, sie orientieren sich an ihr“, berichten die Tierpfleger. „Trotzdem hat Indra aber auch gern ihre Ruhe, spaziert allein über die Anlage und sichert sich bei der Fütterung immer als erste die größte Portion.“

Einige Elefantenpfleger begleiten Indra schon seit vielen Jahren. Sie sei ruhiger und manchmal auch vorsichtiger geworden. „Man merkt ihr schon an, dass sie älter wird, aber wir hoffen, dass wir noch viele schöne Jahre mit unserer Indra verbringen können“, so das Team im Dschungelpalast.

Hohe Lebenserwartung in menschlicher Obhut
Mit ihren 45 Jahren widerspricht Indra eindeutig einer weit verbreiteten, jedoch wissenschaftlich stark angezweifelten Studie zur Lebenserwartung Asiatischer Elefanten. Denn diese behauptet, Elefanten in Zoos würden im Durchschnitt nur 19 Jahre alt. Zoologe Fabian Krause (M. Sc. Biology) aus dem Erlebnis-Zoo Hannover weiß: „In menschlicher Obhut, wie bei uns im Zoo, können Asiatische Elefanten ein Alter von 50 bis zu 60 Jahren erreichen. Sie können bis ins hohe Alter medizinisch und tierpflegerisch sehr gut betreut werden.“ Der älteste Elefant in einem europäischen Zoo sei laut Datenbank übrigens 58 Jahre alt. Laut Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) hält die im hohen Alter von 63 Jahren im Gelsenkirchener Zoo verstorbene Elefantenkuh Birma den Altersrekord für Asiatische Elefanten in deutschen Zoos. „Wir freuen uns auf hoffentlich noch viele gemeinsame Jahre mit Indra in Hannover“, sind sich Zoologe Krause und die Elefantenpfleger bei der Geburtstagsfeier im Dschungelpalast einig.

Quelle: PM Erlebnis-Zoo Hannover