Erlebnis-Zoo Hannover: Nachwuchs bei den Somali-Wildeseln

Gasira und ihre Tochter – Foto: Erlebniszoo Hannover

Im Erlebnis-Zoo Hannover gibt es Nachwuchs bei den seltenen Somali-Wildeseln! Das am 18. September geborene Stutfohlen hat lange, zierliche Beine. Und riesige spitze Ohren. Und weiße Ringe um die Augen, als trage es eine Brille. Und Ringelsocken an den Beinen. Und den Schalk im Nacken – das steht fest.

Nachdem das zierliche Eselfohlen die ersten Tage mit seiner Mutter Gasira in aller Ruhe hinter den Kulissen verbracht hat, erkundet es jetzt neugierig die Wüstenanlage in der Afrikalandschaft Sambesi und flitzt mit wilden Sprüngen umher. Die Spielkameraden der jungen Wilden sind die drei Kälber der kostbaren Wüsten-Antilopen Addax, die als „Ablieger“ lange Zeit hinter den Kulissen versteckt gelegen haben und erst vor kurzem in die Wüste gezogen sind.

Das graue Fohlen der Somali-Wildesel liebt es, die drei hellen Jungtiere der Addax charmant zu necken, hinter ihnen herzulaufen oder sie anzustupsen. Die senken dafür die Hörnchen und gehen zum (Schein-)Angriff über – kräftig unterstützt von ihren Müttern. Kurz: Die Wüste in Hannover lebt. Zum Glück – beide Tierarten sind vom Aussterben bedroht. In freier Wildbahn leben nur noch etwa 200 Somali-Wildesel und 200 Addax.

Der Somali-Wildesel ist die letzte überlebende Unterart des Afrikanischen Wildesels. Er war einst über Somalia, Eritrea und Äthiopien verbreitet. Heute gefährden Kriege und Unruhen in seiner Heimat sein Überleben. In den Zoos weltweit leben zurzeit noch 220 Somali-Wildesel. Der Zoo hofft, die ringelgestrumpften Wildtiere im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes erhalten zu können.

Quelle: PM Erlebnis-Zoo Hannover