Erlebnis-Zoo Hannover: Neues Leoparden-Weibche schleicht durchs Gehege

Foto: Simon Pannock

Sie ist klein, zierlich und noch ein wenig schüchtern – aber schon perfekt im Versteckspiel. Wer das neue Chinesische Leopardenweibchen in seinem Reich im Erlebnis-Zoo Hannover entdecken möchte, braucht gute Augen und Geduld. Geschickt nutzt die Leopardin das Licht- und Schattenspiel in dem mit Bambus bewachsenen Gehege, um dank ihres gefleckten Felles nahezu unsichtbar zu sein.

Vor zwei Monaten kam das jetzt 21 Monate junge Leopardenweibchen aus dem Zoo Thoiry, Frankreich, nach Hannover und hat sich viel Zeit gelassen, zunächst ihr Reich hinter den Kulissen und ihre neuen Tierpfleger kennenzulernen. Als sie sich dort selbstsicher fauchend zeigte, wurde der Schieber zum Außengehege geöffnet, in dem dichter Bambus, Klettergerüste, hoch gelegene Ruheplätze und ein sprudelnder Brunnen auf das junge Weibchen warten.

Seit einigen Tagen kann „Cleopatra“, wie die elegante Katze von ihren Pflegern getauft wurde, jeden Tag selbst entscheiden, ob sie lieber drinnen oder draußen herumschleichen möchte. „Meistens entscheidet sie sich für draußen“, meint Tierpfleger Jens Kietzmann, „auch wenn man sie da nicht immer gleich sieht“.

Ihr zukünftiger Partner „Julius“ hat seine „Cleo“ dagegen sofort entdeckt. Am Sichtgitter zwischen den Gehegen haben die beiden freundlich Kontakt aufgenommen. „Julius guckt jetzt morgens sogar immer erst nach Cleopatra, anstatt sich wie sonst gleich auf sein Futter zu stürzen.“ Und auch Cleo zeigt keinerlei Scheu vor dem deutlich größeren Kater. „Eigentlich hieß die Katze ‚Jilin‘, aber als wir die beiden gesehen haben, fanden wir, dass zu einem Julius eine Cleopatra gehört“, schmunzeln die Tierpfleger.

Bis Cleopatra das Gehege mit Julius teilt, wird allerdings noch viel Zeit vergehen. Erst einmal muss sie ihr neues Reich bis in jeden Winkel erschlichen und erklettert haben und sich richtig zuhause fühlen. Wenn das junge Weibchen dann zum ersten Mal rollig wird und in Julius mehr sieht, als einen interessanten Nachbarn, wird der nächste Schritt zum vorsichtigen Kennenlernen eingeleitet.

Cleo ist auf Empfehlung des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) für Chinesische Leoparden nach Hannover gezogen, um hier mit ihrem Partner Julius – wenn die beiden sich denn gut riechen können – zum Erhalt ihrer bedrohten Art beizutragen. Weltweit zählt das EEP des China-Leoparden weniger als 100 Tiere in Zoos. Der Chinesische Leopard ist eine Unterart der Leoparden, deren Bestände in der freien Wildbahn aufgrund veränderter Lebensbedingungen und Bejagung stark bedroht sind.

Quelle: PM Zoo Hannover