Erlebnis-Zoo Hannover

Bootsfahrt auf dem Sambesi - Foto: Erlebniszoo Hannover

Bootsfahrt auf dem Sambesi – Foto: Erlebniszoo Hannover

Der Erlebnis-Zoo Hannover zählt zu den großen deutschen zoologischen Einrichtungen. Er wurde 1865 als Zoo Hannover gegründet und ist einer der ältesten Zoos unseres Landes.
Seit 1996 nennt sich der Zoo nun Erlebnis-Zoo Hannover und hat sich mit großen Aufwand zu einem modernen und in sieben Themenwelten unterteilten Park entwickelt. Beinahe alle alten Gehege wurden umgebaut oder ersetzt und mit dem Kinderland Mullewapp ein überdimensionaler Abenteuerspielplatz mit Streichelzoo gebaut.
Das Konzept des Zoos soll sowohl die Bedürfnisse der Zoogäste, Tiere ohne Gitter oder Zäune in naturnahen Gehegen zu beobachten und dazu Unterhaltung geboten zu bekommen als auch die Bedürfnisse der Tiere, wie eine artgerechte Haltung und Rückzugsgebiete, die von Besuchern nicht eingesehen werden können, so gut wie möglich zu erfüllen.
Der Erlebnis-Zoo Hannover ist heute das Zuhause von etwa 3.400 Tiere in 237 Arten und füllt eine Fläche von ungefähr 22 Hektar.

Foto: Zoo Hannover

Foto: Erlebniszoo Hannover

Tierische Veranstaltungen

Täglich finden rund 20 kommetierte Schaufütterungen, wie etwa bei Elefanten, Nashörnern, Schimpansen oder Eisbären statt. Zudem können die Zoogäste täglich mehrmals Shows in der Showarena oder dem Yukon Stadium erleben.

Gasira und ihre Tochter - Foto: Erlebniszoo Hannover

Foto: Erlebniszoo Hannover

Tierische Stars

Der Erlebnis-Zoo Hannover ist neben dem Zoo Duisburg der einzige deutsche Zoo in dem man den australischen Wombat  beobachten kann. Aber auch Somali-Wildesel, Kuhantilopen oder Hulman-Affen sind seltene Zoopfleglinge. Zudem hält man in Hannover Berberlöwen, die in freier Natur ausgestorbene, nordafrikanische Unterart des Löwen und den Gelbwangen-Schopfgibbon, der nur in insgesamt zwei deutschen Zoos gezeigt wird.

Tierisch nah dran

Foto: Zoo Hannover

Foto: Erlebnizoo Hannover

Am spektakulärsten dürfte im Erlebnis-Zoo Hannover wohl die Fahrt mit einem der 18 Sambesi-Booten sein, die Zoogäste von Ende März bis Anfang November machen können. Hier kommt ein ganz besonderes Afrika-Feeling auf, wenn man zwischen Flusspferden, Flamingos, Zebras und Giraffen nur durch das Wasser getrennt gemächlich dahin schippert.
Die Pelikan-Insel, auf der man die Möglichkeit hat, die gigantischen Vögel zu streicheln und die begehbare Anlage der Bennett-Kängurus bieten den Besuchern die Möglichkeit mit den Tieren auf Tuchfühlung zu gehen, natürlich nur wenn diese das auch wollen.

Artikel aus dem Erlebnis-Zoo Hannover gibt es im zoogast.de-Archiv

Aktuelle Eintrittspreise und Öffnungszeiten: Link: Besucherinformationen

Fotogalerie Erlebniszoo Hannover 2015: