Erster Tamandua-Nachwuchs im Zoo Dresden

Eingang Zoo Dresden – Foto: M.Schmid/zoogast.de

Mit dem am 6. Juli geborenen Nachwuchs des Tamandua-Weibchens Kiwi gelingt in der Geschichte des Zoo Dresden die erste erfolgreiche Aufzucht dieser Art. Das Kleine, dessen Geschlecht noch nicht bekannt ist, lebte die ersten 10 Lebenswochen hinter den Kulissen im Prof. Brandes-Haus. Mittlerweile kann der kleine Tamandua schon sicher genug klettern, so dass es nun an der Zeit war, zusammen mit Mutter Kiwi, in die Schauanlage zu ziehen. Die Anlage teilt er sich mit den Weißkopfsakis, deren vier Monate alter Nachwuchs derzeit ebenfalls beginnt, die Umgebung auf eigene Faust zu erkunden.

Tamanduas werden auch als Kleine Ameisenbären bezeichnet, was ihre Verwandtschaft zum Großen Ameisenbär zeigt, der häufiger in Zoos gezeigt wird. Das Verbreitungsgebiet des Tamanduas umfasst große Teile des tropischen Südamerikas. Er frisst bevorzugt Termiten, Ameisen und andere Insekten. Im Zoo bekommen die Tiere einen täglich frisch gemixten Futterbrei, der speziell auf die Bedürfnisse der Tamanduas abgestimmt ist. Zur Nahrungsaufnahme wird die bis zu 50 cm lange Zunge genutzt, die sehr klebrig und ideal für das Fangen von Insekten ist. Auch wenn das Interesse des Jungtiers an der Nahrung seiner Mutter schon geweckt ist, trinkt es derzeit doch noch überwiegend Muttermilch.

Quelle: PM Zoo Dresden

Schreibe einen Kommentar