Erstmals Nachwuchs bei den Fischkatzen im Zoo Duisburg

Dem Zoo Duisburg gelang im letzten Jahr die Etablierung einer bislang am Kaiserberg nicht gehaltenen Katzenart. Im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms konnte eine 3jährige weibliche Fischkatze aus dem tschechischen Zoo Usti vermittelt werden, der ein Jahr jüngere Partner aus dem französischen Zoo La Fleche folgte im Frühjahr dieses Jahres. Das Paar bezog die ehemalige Nebelparder-Anlage am Raubtierhaus, die wesentlich aufgefrischt wurde.
Die Fischkatze ist der größte Vertreter innerhalb der in Asien beheimateten Gattung der Bengalkatzen mit einer Körperlänge von 80 cm exklusive des 30 cm langen Schwanzes. Das Körpergewicht schwankt zwischen 5 und 14 kg. Im Gegensatz zu den meisten anderen Katzenarten schwimmen Fischkatzen häufig, ihre Pfoten sind mit Schwimmhäuten ausgestattet. In Anpassung an das Wasserleben ist das Fell besonders dicht und wasserundurchlässig. Auf ihrer Suche nach Beute lauern sie nicht nur am Ufer und schlagen Fische gezielt aus dem Wasser, sondern waten auch häufig auf der Suche nach Krabben und anderem Wassergetier in seichten Gewässern umher. Fische werden auch tauchend und schwimmend erbeutet!

Das Pärchen hatte sich offensichtlich derart gut eingelebt und kennengelernt, dass es dem Zoo Duisburg bereits Ende Juni nach einer Tragzeit von etwas mehr als 2 Monaten erstmals Nachwuchs bescherte! Ein ganz besonderer Erfolg für die Duisburger, vor dem Hintergrund, dass es keine 100 Tiere in europäischen Zoos gibt und nur rund 20 Jungtiere pro Jahr durchkommen. Die drei jungen Katzen wogen bei der Geburt etwa 150 g und müssen sich nun einer routinemäßigen Schutzimpfung unterziehen. Bei der Gelegenheit werden sie erstmals gefangen und auch geschlechtsbestimmt.

Quelle: PM Zoo Duisburg