EU-Verbotsliste zu invasiven Arten veröffentlicht – VdZ übt Kritik

Zoonews NewsDie Europäische Kommission hat am 13. Juli 2016 eine Verbots-Liste zu invasiven gebietsfremden Arten im europäischen Raum veröffentlicht. Die Liste umfasst 37 Tier- und Pflanzenarten. Der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) begrüßt das europäische Vorgehen gegen invasive gebietsfremde Tierarten im Freiland, kritisiert aber die Ausweitung der Verbote auf die Zootierhaltung.

Die Artenliste komplettiert die am 01. Januar 2015 in Kraft getretene EU Verordnung 1143/2014. Das Hauptansinnen der EU Verordnung ist, die Schädigungen europäischer Ökosysteme zu unterbinden, die durch gebietsfremde invasive Tier- und Pflanzenarten verursacht werden. Daher ist ab In-Kraft-Treten der Liste die Einbringung der gelisteten Tier- und Pflanzenarten in die EU verboten, ebenso wie deren Haltung, Zucht, Transport, Tausch sowie das Freilassen in die Umwelt. Dieses Verbot betrifft auch die Tierhaltung in Zoologischen Gärten.

Julia Kögler, Stellvertretende Geschäftsführerin des VdZ, dazu: „Das Anliegen der EU Kommission, einheimische Tier- und Pflanzenarten im europäischen Freiland schützen zu wollen, ist begrüßenswert. Allerdings ist die angestrebte Ausweitung dieses Verbotes auf die Zootierhaltung kontraproduktiv. Zum einen sind Zoologische Gärten nicht verantwortlich für die massive Einbringung und Ausbreitung gebietsfremder Tierarten, da sie gesetzlich dazu verpflichtet sind, ihre Tiere am Entweichen zu hindern. Zum anderen unterstützen Zoologische Gärten als bedeutende außerschulische Lernorte die EU in ihrem Bestreben, die Bevölkerung anschaulich über Invasivarten zu informieren.“

Der VdZ fordert daher, dass Zoologische Gärten alle unter die EU Verordnung fallenden Tierarten weiterhin halten und züchten dürfen und dass die damit verbundenen Auflagen sachangemessen und verhältnismäßig ausfallen.

Quelle: PM VdZ