Flusspferd-Bulle aus Belgien für Stelldichein im Zoo Hannover

Foto: Zoo Hannover

Er ist ein Traum von einem Mann: 16 Jahre jung, groß, schlank, mit dunklen Augen und strahlend weißen Zähnen. Nur um die Hüfte herum ist er ein wenig mollig. Aber genau das trifft offensichtlich den Geschmack der ebenfalls vollschlanken Damen Himba, Kiboko, Victoria und Cherry aus dem Erlebnis-Zoo Hannover. Jedenfalls finden sie ihn zum Knuddeln, den Knuddel aus Belgien.

Flusspferd-Bulle Knuddel lässt die Herzen der Hannoveraner Hippo-Damen höher schlagen. Und das soll er auch! Knuddel ist in amouröser Mission unterwegs, die „Dienstreise“ nach Hannover soll ganz offiziell Folgen haben.

Die Vorzeichen für eine stürmische Liebe stehen sehr gut. Als Knuddel am Freitag aus seiner Transport-Kiste in den Stall spazierte, taten die Hannoveraner Hippo-Damen ihr Bestes, um den Neuen herzlichst willkommen zu heißen: Sie schmiegten ihre dicken Schnauzen an die Tore und grunzten laut und liebevoll. Ganz sicher war Knuddel von soviel weiblicher Zuwendung schwer beeindruckt!
Zunächst verschwand der Galan jedoch in sein Separee, um sich erst einmal in seiner neuen Dienstwohnung einzurichten.

Wenn Knuddel sich an seinen neuen Pool und die neue Umgebung gewöhnt hat, trifft er zu einem Stelldichein auf Victoria (14) – während die anderen Damen derweil (wahrscheinlich maßlos neidisch) in das Zweitbecken verbannt werden. Aber da Victoria bereits Mutter war, weiß sie nun mal am besten, wie man einen Flusspferd-Mann bezirzt. Die Chancen stehen gut, dass sie mit Knuddel knuddeln wird.

Was dann hoffentlich passiert, beschreibt Grzimeks Enzyklopädie der Säugetiere relativ unromantisch: Flusspferde paaren sich im Wasser, die Paarung dauert bis zu einer halben Stunde. Das Weibchen ist dabei völlig untergetaucht und streckt nur gelegentlich die Nase zum Luftholen über den Wasserspiegel. Der Bulle reitet in der für Säuger üblichen Weise auf. Na dann.

Wenn die Liebelei zwischen Knuddel und Victoria folgenreich sein sollte, wird das Flusspferdbaby acht Monate später zur Welt kommen. Flusspferdbabys werden übrigens unter Wasser geboren: Das Kleine muss sich dann schnell vom Grund abstoßen und an die Wasseroberfläche kommen, um zum ersten Mal in seinem Leben Luft zu holen. Flusspferdbabys können schon wenige Minuten nach der Geburt richtig laufen und der Mutter ins tiefe Wasser folgen. Praktisch: Die Babys können sogar unter Wasser gesäugt werden.

Und das alles wird dann – sollten Knuddels Avancen fruchten – im August/September im Erlebnis-Zoo Hannover durch die Glasscheiben der Flusspferd-Unterwasser-Welt zu beobachten sein!

Wenn die knuddelige Liaison erfolgreich war, ist die Mission des Flusspferdbullen beendet und Knuddel kann nach Belgien zurück kehren. Dort lebt er mit zwei älteren Flusspferddamen zusammen, die sich bestimmt schon auf die Rückkehr ihres Jünglings freuen.

Quelle: PM Zoo Hannover