Gänsegeier aus dem Allwetterzoo Münster in Bulgarien ausgewildert

Frank Elstner begleitet Gänsegeier-Auswilderung im bulgarischen Balkan-Gebirge. Gleich zwei Küken, ein männlicher und ein weiblicher Vogel, sind in diesem Jahr im Allwetterzoo Münster bei den Gänsegeiern geschlüpft. Der weibliche Greifvogel bleibt im Allwetterzoo, der männliche verließ Münster Ende Oktober mit prominenter Begleitung. Für die beliebte Fernsehdokumentation „Elstners Reisen“ begleitete ein Fernseh-Team zusammen mit Moderator Frank Elstner und Allwetterzoo-Kurator Dr. Dirk Wewers den Transport des Jungvogels und die Ankunft in der Auswilderungsstation in Stara Zagora. Dort wird er im Rahmen eines Auswilderungsprojektes auf ein neues Leben in der freien Natur im Balkangebirge vorbereitet. Allwetterzoo-Kurator Dr. Dirk Wewers, der den Transport erstmalig begleitet hat, freut sich, dass es dieses Projekt gibt: „Die Auswilderung im Zoo geborener Tiere ist ein besonderes Highlight! Wir bringen einen weiteren Gänsegeier in ein Gebiet zurück, in dem diese Art im vergangenen Jahrhundert ausgerottet wurde.“ Bereits acht Vögel hat der Allwetterzoo seit 2011 erfolgreich an das Auswilderungsprojekt abgegeben. Die Nachzucht aus 2017 ist somit der neunte Geier, der Münster in Richtung Bulgarien verlassen hat.

Geier sind „Gesundheitspolizisten“
Gänsegeier fressen wie alle anderen Geier fast ausschließlich tote Tiere, im Zoo wie in der Natur. Die großen Vögel waren lange Zeit als „Gesundheitspolizisten“ gern gesehen. Kein Aas blieb in ihrem Gebiet liegen und die Ausbreitung von Seuchen wurde so verhindert. Doch die Menschen sahen auch in den Geiern Nahrungskonkurrenten und rotteten sie aus. Sie sorgten dafür, dass Viehkadaver nicht liegen blieben oder legten gar vergiftete Köder aus. Heute brüten die meisten Gänsegeier Europas in Spanien. Doch auch dort wird das Leben für die Geier schwerer, denn aufgrund der tierseuchenhygienischen EU-Verordnungen dürfen Tierschützer keine Kadaver mehr für die Vögel auslegen.

Quelle: PM Allwetterzoo Münster

Schreibe einen Kommentar