Gepardenjungtiere in Australien zeigen sich zum ersten Mal der Öffentlichkeit

Gepardenjungtiere - Taronga Western Plains Zoo

Gepardenjungtiere – Foto: Taronga Western Plains Zoo

Am 25.Oktober 2013 wurden im Taronga Western Plains Zoo im australischen Bundesstaat New South Wales drei junge Geparden geboren. Der Nachwuchs von Mutter Halla und Vater, Kebeni sind ein Weibchen, das auf den Namen Leela getauft wurde und zwei Männchen die Jamala und Duma heißen.

Bisher hätten die Kleinen nur den Mutter-Kind-Komplex des Zoos gekannt, doch ab jetzt dürften sie das reguläre Außengehege der Gepardenanlage erkunden, erklärte Tierpflegerin Annemarie Hillerman. Zunächst hätten die Jungen sich nur zaghaft in das fremde Gehege gewagt, doch als Mutter Halla voran ging wären sie etwas mutiger geworden und folgten ihr schließlich zügig.

In den vergangenen fünf Monaten lebten die Jungtiere abseits der Öffentlichkeit zusammen mit ihrer Mutter und erlernten die natürlichen Verhaltensweisen, die ein erwachsener Gepard benötigt um im Leben zu bestehen.
Man habe die fünf Monate alten Jungen in letzter Zeit häufig beim spielerischen Umgang miteinander beobachten können, erklärte Annemarie Hillerman, zudem wären zuletzt ihre Lieblingsbeschäftigungen Klettern und Ringen gewesen.

Für den Taronga Western Plains Zoo ist die Geburt der Geparden ein weiterer großer Zuchterfolg, denn die Jungtiere sind der Beginn einer neuen Blutlinie in der Gepardenzucht Australiens.
Geparden wären schwer zu züchten, erklärt Hillerman, deshalb wäre die Geburt ein Beweis für die harte Arbeit der Pfleger in den letzten zwölf Monaten.
Da Geparden von der IUCN als „gefährdet“ eingestuft werden ist jede Geburt besonders wertvoll für die Population der Raubkatzenart, in Zoos ebenso wie in freier Wildbahn.

In Deutschland halten 22 zoologische Einrichtungen Geparden. Regelmäßigen Nachwuchs gab es zuletzt im Tiergarten Nürnberg. Leider war dort im September 2013 Gepardenweibchen Kelly verstorben, die seit 2010 in zwei Würfen insgesamt neun Jungtiere groß zog. (Bericht)

Quelle: PM Taronga Western Plains Zoo / zoogast.de