Giraffenbulle des Zoo Osnabrück reist nach Frankreich

Dubaku verlässt Osnabrück - Foto: Zoo Osnabrück

Dubaku verlässt Osnabrück – Foto: Zoo Osnabrück

Au-revoir et bon voyage, Dubaku
Giraffenjungbulle reist nach Frankreich

Giraffenjungbulle Dubaku hat gestern Vormittag den Zoo Osnabrück gen Frankreich verlassen. Mit seinen knapp drei Jahren wird er demnächst geschlechtsreif und um Inzucht zu vermeiden, reiste er in den Zoo Cerza (Lisieux/Frankreich), wo er nun in einer Jungbullengruppe lebt.

Ein Stück Banane, frisches Laub und ein Eimer Müsli überzeugten den Osnabrücker Giraffenjungbullen – nach kurzem Zögern betrat Dubaku am Montagvormittag den großen Spezialtransporter und verließ um 10:30 Uhr das Giraffenrevier am Schölerberg. „Dubaku war ganz gelassen und zeigte keine Anzeichen von Nervosität vor oder während der Fahrt. Nach rund elf Stunden kam er schließlich wohlbehalten in seinem neuen Zuhause an. Er wirkte bei seiner Ankunft recht zufrieden und hat auch gleich etwas gefressen“, berichtet Tobias Klumpe, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Zoos, der den Transport organisiert hatte. Dubakus neues Zuhause ist der Zoo Cerza in der französischen Stadt Lisieux. Der Zoo hatte sein Giraffengehege in den letzten Monaten großzügig ausgebaut und ermöglicht damit die Haltung einer Bullengruppe mit zehn Tieren im Rahmen des Europäischen Zuchtprogramms (EEP). Die Anlage, die sich die Giraffen mit Nashörnern, Antilopen und Straußen teilen, ist insgesamt sechs Hektar groß. „Es ist nicht so einfach, junge Bullen an andere Zoos zu vermitteln, da es pro Gruppe nur einen geschlechtsreifen Bullen geben kann. Deshalb sind wir sehr froh, mit dem Zoo Cerza eine schöne neue Heimat gefunden zu haben. Der Zoo ist seit 2001 auf die Bullenhaltung spezialisiert und sehr erfahren“, erklärt Klumpe. Noch hat Dubaku allerdings nur Sichtkontakt zu seinen neuen Mitbewohnern – der Jungbulle soll sich erst an die Umgebung gewöhnen, bevor er seine neuen Mitbewohner trifft.

Foto: Zoo Osnabrück / Lisa Josef

Foto: Zoo Osnabrück

Am 17.12.2011 erblickte Dubaku, was soviel wie „der Sturm“ bedeutet, im Zoo Osnabrück das Licht der Welt. Er ist das sechstes Kalb der 15-jährigen Giraffenkuh Ursula, die bereits seit dem Jahr 2000 am Schölerberg zuhause ist. Derzeit wohnen noch fünf Giraffen im Osnabrücker Giraffenrevier: Vater Edgar (15 J.), die Kühe Manja (4 J.) und Ursula sowie die Jungtiere Nanji (3 J.) und Dziko (1 J.).

Quelle: PM Zoo Osnabrück