Giraffenbulle im Zoo Leipzig auf den Namen Jamal getauft

Girrafenjungtier Jamal nach der Taufe - Foto: Zoo Leipzig

Girrafenjungtier Jamal nach der Taufe – Foto: Zoo Leipzig

Giraffenbulle auf den Namen Jamal getauft

Am heutigen Freitag gegen 11 Uhr wurde der am 18. Januar 2014 im Zoo Leipzig geborene Giraffenbulle auf den Namen Jamal getauft. Jamal ist afrikanisch und bedeutet übersetzt „Der Schöne“. Vor allem in den Suaheli sprechenden Regionen des Kontinents ist Jamal ein verbreiteter männlicher Vorname.
Zur Taufe im Giraffenhaus waren die Gewinner des Namensaurufs und zahlreiche Ferienkinder mit ihren Eltern und Großeltern gekommen. Während die Gäste gespannt auf die Namensverkündung warteten, schaute sich Jamal die Zeremonie aus sicherer Entfernung in der Obhut von Mutter Gusti an. Dafür zeigte sich Vater Max umso neugieriger und nahm stellvertretend die Taufgeschenke in Form von Obst und Gemüse entgegen.
Bis zum Einsendeschluss am 7. Februar gingen über 1000 Namensvorschläge beim Zoo Leipzig ein. Eine Jury bestehend aus Zoodirektor Prof. Dr. Jörg Junhold und Tierpflegern hat aus allen Vorschlägen drei afrikanische Namen ausgewählt. Am Ende hat Jamal das Rennen gemacht. „Wir freuen uns, dass wir nun endlich einen Namen für den Giraffenbullen haben. Jamal entwickelt sich prächtig und erkundet täglich seine Umgebung“, erläutert Rasem Baban, Prokurist des Zoo Leipzig, der stellvertretend für den Zoodirektor durch die Zeremonie führte.
Das Giraffenjungtier wurde am 18. Januar 2014 gegen 21 Uhr geboren. Nach Aufzeichnungen der Kamera unternahm der Sohn von Giraffendame Gusti (geb. am 09.01.2002 in Usti nad Labem, seit 2004 in Leipzig) und Giraffenbulle Max (geb. am 27.9.1995 in Leipzig) bereits gegen 23 Uhr erste Trinkversuche und entwickelt sich seither prächtig. Für den Zoo Leipzig ist es der erste Nachwuchs einer Rothschildgiraffe (giraffa camelopardalis rothschildi) seit 2012.

Quelle: PM Zoo Leipzig