Gleich fünffacher Känguru-Nachwuchs im Zoo Basel

Foto: Zoo Basel

Foto: Zoo Basel

Auf der Känguru-Anlage im Zoo Basel geht es rund: Fünf Mütter haben Junge im Beutel. Die Jungen von Dingi (9) und Ella(8) hüpfen bereits immer wieder heraus. Jene von Iorka (4) und Dun-ja (9) werfen erst ab und zu einen vorsichtigen Blick aus dem Beutel und bei Chuppa (12) verrät nur eine grosse Beule, dass sich wohl Nachwuchs darin befindet.

Känguru-Junge haben zweimal Geburtstag. Bei der eigentlichen Geburt kommt ein winziges nacktes und noch nicht fertig entwi-ckeltes Junges zur Welt. Es ist so klein, dass die Geburt vom Zoopersonal meist nicht einmal bemerkt wird. Deshalb wird im Zoo Basel als Geburtstag der Tag aufgeführt, an dem das Junge zum ersten Mal den Kopf aus dem Beutel streckt. Beim Jungen von Dingi war dies am 30. November, bei Ella am 12. Januar, bei Iorka am 28. Januar und bei Dunja am 8. März der Fall.

Sobald die Jungen den Beutel regelmässig verlassen, knabbern sie auch an fester Nahrung, trinken aber noch sechs Monate Milch, nachdem sie den Beutel definitiv verlassen haben. Dann strecken sie einfach den Kopf in den Beutel, denn dort befinden sich die Zitzen. Von der Geburt bis zum ersten Blick aus dem Beutel vergehen etwa sechs Monate. Nach guten acht Monaten wagt sich das Junge das erste Mal heraus und nach elf Monaten wird das Junge zu gross und die Mutter lässt es nicht mehr in den Beutel schlüpfen.

Quelle: PM Zoo Basel