Gondwanaland holt Location Award in den Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Gondwanaland holt Location Award nach Leipzig
Stein im Brett: Auszeichnung für Gondwanaland-Konzept
Beim diesjährigen Location Award macht Gondwanaland bundesweit auf sich aufmerksam. In der Kategorie Special- und Themenlocation hat es die Tropenerlebniswelt des Zoo Leipzig noch vor der FC Bayern Erlebniswelt und dem Klimahaus Bremerhaven auf den 1. Platz geschafft. Die hochkarätige Jury überzeugte das faszinierende Eventkonzept: Im Urwald herrschen tropische Temperaturen, die Rufe exotischer Vögel dringen durchs Dickicht, ein Zwergflusspferd gleitet ins Wasser – und nur durch eine Panoramascheibe getrennt, tagen Manager und feiern Galagäste in zwei hochmodernen, klimatisierten Tagungsräumen oder im asiatischen Themenrestaurant Patakan. Durch das einzigartige Ambiente der Tropenerlebniswelt im Zoo Leipzig gelingt es ganz leicht, in exotische Welten zu tauchen und zu vergessen, dass man in Europa ist.
Für die Darstellung der geologischen und biologischen Zusammenhänge des Urkontinents Gondwana in seiner gleichnamigen Tropenerlebniswelt ist der Zoo Leipzig ebenfalls heute vom Verband Deutscher Geowissenschaftler (BDG) mit dem Preis „Stein im Brett“ geehrt worden. In der Begründung heißt es, „der Zoo Leipzig hat es mit seiner Tropenerlebniswelt Gondwanaland geschafft, den Urkontinent auf der Südhalbkugel als lebendige Vision auferstehen zu lassen. Eingestimmt durch eine multimediale Zeitreise zur Entstehung der Erde können Besucher Flora und Fauna der Regenwälder Asiens, Afrikas und Südamerikas entdecken, deren gemeinsame Herkunft sich noch erahnennlässt“. Der Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler (BDG) verleiht den Preis „Stein im Brett“ seit 2002 an Personen und Einrichtungen, die sich um das Ansehen der Geowissenschaften in der Bevölkerung verdient gemacht haben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören neben anderen der Fernsehjournalist Ranga Yogeshwar, Romanautor Frank Schätzing, die UNESCO Global Earth Observation Section, Astronaut Thomas Reiter sowie die Zeitschrift GEO.

Quelle: PM Zoo Leipzig