Große Trauer im Kölner Zoo: Gorilla gestorben

Gorillaanlage - Foto: Kölner Zoo

Gorillaanlage – Foto: Kölner Zoo

Heute verstarb der Gorilla Kim im Kölner Zoo. Er stammt ursprünglich noch aus Kamerun. Er war der letzte Gorilla-Wildfang des Kölner Zoos. Alle anderen sind entweder in Köln oder in anderen Zoos geboren worden. 1977, im Alter von rund einem Jahr kam Kim in den Kölner Zoo. Somit wurde er fast 38 Jahre alt. Als so genannter „Silberrücken“ war er der Anführer unserer Gorillagruppe.

Zuerst war er im alten Südamerikahaus untergebracht und seit 1985 lebte er im modernen Urwaldhaus. Er ist der Stammvater einer ganzen Reihe von Gorillas, die nicht nur im Kölner Zoo, sondern heute auch in andere Zoos über Europa verteilt leben. Insgesamt zeugte er bei uns acht Jungtiere.

Gorilla Kim - Foto: Kölner Zoo

Gorilla Kim – Foto: Kölner Zoo

Kim gehörte zu den besonders beliebten und charismatischen Tieren des Kölner Zoos. Er wird nicht nur in seiner Gorillagruppe eine große Lücke hinterlassen. Er zeichnete sich durch ein sehr ausgeglichenes und freundliches Wesen aus und führte seine Gruppe bestens an.

Mehr Infos zum Kölner Zoo:
ZOO- UND TIERPARKLISTE

Anfang 2014 war Kim für viele Wochen krank, hatte starken Nasenausfluss und Gewichtsverlust. Das Tier erholte sich erfreulicherweise nach Behandlung durch den Tierarzt. Am Wochenende erlitt er aber einen Rückfall und verstarb am 14.7.2014 in den frühen Morgenstunden. Eine Obduktion wird eingeleitet, derzeit können daher von Seiten des Zoos keine genauen Angaben zur Todesursache machen.

Quelle: PM Kölner Zoo