Haus des Meeres: 10 Jahre Seepferdchen-Zucht

Foto: Haus des Meeres / Günther Hulla

Foto: Haus des Meeres / Günther Hulla

Das Wiener Haus des Meeres züchtet seit zehn Jahren erfolgreich die vom Aussterben bedrohten Seepferdchen, hunderte von ihnen sind bereits in andere Aquarienhäuser übersiedelt – bis nach Hong-Kong. Wir haben dazu eigene Techniken entwickelt, um die winzigen Neugeborenen richtig zu halten und zu ernähren. Ein gut gehütetes Geheimnis war bis jetzt die Machart der Kinderkrippe, in der die Seepferdchen ihre ersten Lebenswochen verbringen. Anlässlich unseres Zehn-Jahres-Zuchtjubiläums präsentieren wir diese Technik nun unseren BesucherInnen:

Nur wenige Millimeter kleine Seepferdchen-Babys werden in Spezialaquarien (Schema links) großgezogen; das mittlere Foto zeigt Jungtiere mit winzigen Futterkrebsen

Gleich nach ihrer Geburt werden die Babys in eine Art „Waschmaschinentrommel- Aquarium“ überführt. In dieser Trommel strömt das Wasser in einer perfekten Kreisbahn an den Tieren vorbei, sodass sich immer ausreichend Planktonnahrung direkt vor ihrer Schnauzenspitze befindet. Nur darin können sie ihr Körpergewicht in den ersten Lebensmonaten verhundertfachen.

Das Trommel-Aquarium samt Jungtieren ist in das Aquarium der Eltern eingebaut, sodass Besucher die Baby-Seepferdchen beobachten können.

Im Seepferdchenaquarium im 4. Stock befindet sich nun ein solches Trommelaquarium, in dem neugeborene Seepferdchen direkt neben ihren Eltern gehalten werden – im gleichen Wasser, aber mit anderem Strömungsmuster. So können unsere BesucherInnen nun einen Blick ins ganz frühe Leben eines Seepferdchens werfen.

Quelle: PM Haus des Meeres, Wien