Haus des Meeres in Wien: neues Zuhause für Anakondas

Foto: Haus des Meeres in Wien / Günther Hulla

Eigentlich hätte ja das Christkind das neue Großraumterrarium bringen sollen – was es auch getan hat, aber leider war es nicht auf Anhieb wasserdicht! So mussten die Schlangen kurz nach der „Erstbesichtigung“ gleich wieder ausziehen und konnten erst jetzt endgültig übersiedeln.

Die größere der beiden Anakondas wiegt immerhin etwa 80 kg – was auch für die Tierpfleger doppelte Schwerstarbeit bedeutete. Die Schlangen wurden fürs Übersiedeln in große Stoffsäcke gepackt, das ist für die Tiere wesentlich stressfreier, als wenn wir sie händisch getragen hätten – auch wenn die beiden nicht bissig sind.

Aber jetzt passt alles und die beiden Riesenschlangen fühlen sich wohl: Das neue Anakonda-Terrarium hat einen doppelt so großen Wasserteil wie das alte und auch viel mehr Liegefläche – mit Bodenheizung! Wir haben keine Kosten und Mühen gescheut, ein altes Stiegenhaus abgerissen (wodurch erst so viel Platz geschaffen wurde) und um etwa €50.000.- das neue Aqua-Terrarium mit fast 7.000 Liter Wasserteil errichtet.

Das Besondere für unsere Besucher ist eine um 45 Grad geneigte, pultartige Sichtscheibe in den Unterwasserteil. Man fühlt sich „mitten drin“ durch diesen sagenhaften Einblickwinkel, ein unglaubliches Erlebnis, wenn eine der Anakondas zum Greifen nah unter einem durchschwimmt.

Anakondas kommen in Südamerika vor und wenn man Rekordangaben trauen kann, können sie fast 9m lang und 200kg schwer werden. Unsere größere wiegt, wie gesagt, 80kg bei etwa 5 m Länge. In jedem Fall zählen Anakondas zu den schwersten und längsten Schlangen überhaupt. Unsere zwei haben jetzt Platz, sich auszuwachsen. Die beiden Nachzuchten sind seit fünf Jahren bei uns und dabei haben sie rund einen Meter zugelegt. Es wird also schon viele Jahre dauern, bis sie derartige Rekordmaße erreichen.

Quelle: PM Haus des Meeres in Wien

Schreibe einen Kommentar