Himalaya in Leipzig wird am 1. August 2017 eröffnet

Foto: Zoo Leipzig

Vor einem Jahr haben der Zoo Leipzig und der WWF Deutschland das Team Leopard Leipzig ins Leben gerufen, um sich gemeinsam nachhaltig für die bedrohten Raubkatzen zu engagieren. Mehr als 300 Unterstützer gehören mittlerweile dazu. Tendenz steigend. Nun gibt es sowohl bei den Amur- als auch bei den Schneeleoparden gute Neuigkeiten: Mitten in Leipzig entsteht im Rahmen des Masterplanes Zoo der Zukunft seit Dezember 2015 die Himalaya-Hochgebirgslandschaft. Die neue Heimat für Schneeleoparden, Rote Pandas und Gänsegeier soll am 1. August 2017 eröffnet werden. Die übernetzte Anlage wird am Ort der alten Raubtierterrassen neben der Tropenerlebniswelt Gondwanaland errichtet. Dort wo Raubkatzen einst auf Stein präsentiert wurden, entsteht eine naturnahe Anlage mit Geröllsowie Sandboden und Vegetation vor einer Himalaya-Felslandschaft. „Mit dieser komplexen Gehegegestaltung bieten wir den künftigen Bewohnern einen artgemäßen Lebensraum und holen für die Besucher ein Stück Himalaya nach Leipzig, um ihnen einen faszinierenden Einblick in die Lebenswelt zu geben“, blickt Zoodirektor Prof. Jörg Junhold voraus.

Amurleoparden-Zwillinge suchen einen Namen
Fortschritte gibt es auch beim Erhalt der stark vom Aussterben bedrohten Amurleoparden: Die am 22. April geborenen Zwillinge entwickeln sich bislang sehr gut. Heute haben sie den ersten Tierarztcheck absolviert. Mutter Mia kümmert sich sehr gut und die beiden männlichen Jungtiere nehmen stetig zu. 3160 Gramm und 3620 Gramm wiegen sie inzwischen, haben ihr Geburtsgewicht damit verdoppelt. Um künftig gegen gefährliche Katzenkrankheiten bestehen zu können, haben sie heute ihre ersten Impfungen bekommen. Bis zur Wirksamkeit des Impfschutzes und um die weitere Entwicklung abzuwarten, bleibt der Nachwuchs mit Mutter Mia noch in der rückwärtigen Mutterstube während Vater Xembalo im Leoparden-Tal zu sehen ist.

Quelle: PM Zoo Leipzig