Hirschziegenantilopen als Neuzugänge beziehen ein kleines Stück Asien im Neunkircher Zoo

Zoonews NewsIm Neunkircher Zoo haben vor wenigen Wochen im unteren Zooteil Verschönerungsmaßnahmen in Eigenleistung begonnen. Es entsteht dort derzeit eine über 5000 Quadratmeter große und sehr naturnahe Anlage für verschiedene Tierarten aus Asien. Neben den seit einigen Jahren gehaltenen Vietnam-Sikahirschen, die in der Natur höchstwahrscheinlich ausgerottet sind und im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) des Europäischen Zoo- und Aquarienverbands (EAZA) in Neunkirchen gehalten werden, ist nun auch eine ganz neue weitere Tierart eingezogen. So erhielt der Neunkircher Zoo nach elf Jahren Haltungspause mit den Hirschziegenantilopen wieder eine Antilopenart. SANTOSH, ein vierjähriger im Tierpark Oberwald, der Zweigstelle des Zoologischen Stadtgartens Karlsruhe, geborener Hirschziegenantilopenbock, sowie vier 2013 und 2014 im Zoo Dortmund geborene Weibchen, namens SAFIA, SAJANI, SAMIYA und SHAHEENA hielten Einzug. Männliche Tiere dieser Art sind sehr gut an ihrem schraubenartig gedrehten Gehörn und der schwarzbraunen-weißen Färbung zu erkennen; die Weibchen sind hornlos und tragen eine beige-weiße Färbung. Diese Antilopenart stammt ursprünglich aus Südasien mit Schwerpunkt Indien, ist aber auch in Nepal und Pakistan verbreitet. Dort ist sie nicht mehr sehr häufig anzutreffen und gilt als gering gefährdet, da die Tiere vor Unterschutzstellung in Reservaten stark wegen ihres Fleisches stark bejagt wurden. Die bis zu 120 Zentimeter langen und 40 Kilogramm schweren Tiere sind durch bis zu zehn Meter weite Sprünge bekannt. Bei der Flucht können sie Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometer erreichen.

Zukünftig hofft der Neunkircher Zoo auch auf zahlreichen Nachwuchs dieser Art. Nach der kompletten Fertigstellung des kleinen Stück Asiens mitten im Zoo der Kreisstadt Neunkirchen werden auch noch weitere neue Arten als tierische Bewohner in den nächsten Wochen die Wohngemeinschaft ergänzen. SANTOSH, SAFIA und Co. suchen auch noch Tierpaten.

Quelle: PM Neunkircher Zoo