Hunderte Jungtiere im Zoo Prag

Hunderte Jungtiere im Zoo Prag

Eine wahre Geburtenflut gab es in diesem Jahr im Zoo Prag. Seit Anfang 2014 gab es bereits mehr als 300 Mal Nachwuchs in über 70 verschiedene Arten. Etwa hundert Junge gab es bei den Säugetieren und Reptilien, mehr als 160 Küken artenübergreifend bei den Vögeln und weitere 85 Vogelküken wurden von anderen Zoos übernommen.

Der jüngste Nachwuchs bei den Raubkatzen hat gerade erst seine Geburtshöhle verlassen, kleine Karakale erkunden zur Zeit zum ersten Mal zusammen mit ihrer Mutter das Außengehege. Wenn man die Kleinen beobachten will muss man entweder sehr früh oder sehr spät in den Zoo kommen, denn in der Morgen- und der Abenddämmerung sind sie am aktivsten.
Weitere Jungtiere gibt es bei den Takinen, den Halsbandpekaris oder den Elchen. Jede Menge Alarm machen auch die kleinen Geißen bei den Kaukasischen Steinböcken und Mähnenspringern, die springend und kletternd ihr Zuhause erkunden.

Mehr Infos zum Takin: TIERLEXIKON

Aber natürlich auch schlüpften auch einige Küken in den verschiedenen Vogelnestern des Prager Zoos. Am bedeutendsten unter den vielen Küken ist der Nachwuchs bei den indonesischen Forstenloris (Trichoglossus forsteni). Diese vom Aussterben bedrohte Papageienart züchtete dieses Jahr europaweit zum ersten Mal im Zoo Prag nach. Auch der seltene australische Flötenvogel zog ebenso wie der imposante Riesenseeadler Jungtiere auf.
Andere Prager Vögel konnten sich als Adoptiveltern auszeichnen, wie z.B. die Afrikansichen Marabus, die ein Küken aus den tschechischen Zoo Králové aufnahmen. (zoogast.de berichtete: BERICHT)

Der interessanteste Nachwuchs bei den Reptilien schlüpfte bei den Texanischen Gopherschildkröten. Bei dieser, in den USA heimischen, Schildkrötenart konnte der Zoo Prag 2010 ebenso die europäische Erstzucht vermelden. Dieses Jahr schlüpften zwei der selten gezeigten Schildkröten.

Quelle: PM Zoo Prag / zoogast.de