Im Vogelpark Irgenöd sind elf Weißstörche und ein Muntjak eingezogen

Die neuen Weißstörche sind da - Foto: Vogelpark Irgenöd

Die neuen Weißstörche sind da – Foto: Vogelpark Irgenöd

Eigentlich war die große Storchenwiese gleich am Eingang des Vogelparks Irgenöd stets ein prächtiger Anblick, tummelten sich dort doch immer eine große Gruppe Weißstörche und Pärchen Mandschurenkraniche und zwei Maguaristörche. Leider war der Anblick der großen Vögel für die wild lebenden Füchse der Gegend genauso einladend wie für die Gäste des Parks und tragischerweise bediente sich Meister Reinecke während der Winterpause reichlich. Zu Beginn der Saison waren leider nur noch drei Störche und die Mandschurenkraniche übrig. Den Maguaristörchen war zwar nichts zu gestoßen, sie zogen allerdings zu den Lamas und Nandus, mit denen sie nun eine südamerikanische WG bilden.

Mehr Infos zum Nandu: TIERLEXIKON

Doch nun wurde die Storchenwiese wieder mit Leben gefüllt. Aus einer Auffangstation nahm der Vogel- und Tierpark elf neue Weißstörche auf, die aus mehreren Männchen und Weibchen bestehen und hoffentlich auch irgendwann für Nachwuchs sorgen werden.

Mehr Infos zum Vogel- und Tierpark Irgenöd: ZOO- UND TIERPARKLISTE

Auch bei den Chinesischen Muntjaks hatten die Füchse zugeschlagen. Man verlor nicht nur das Zuchtmännchen sondern auch die Juntiere des letzten Jahres. Aber hier konnte man ebenfalls nun Abhilfe schaffen, aus dem Zoo Augsburg zog ein neues Männchen ins Passauer Land. Der neue Bock hat sich dann auch schnell eingelebt und verstand sich auf Anhieb prächtig mit den beiden ansässigen Weibchen. Nun bleibt bloß noch zu hoffen, dass sich auch bald wieder Nachwuchs einstellt.

Mehr Infos zum Chinesischen Muntjak: TIERLEXIKON

M.Schmid/zoogast.de