Im Wildpark „Alte Fasanerie“ Hanau ziehen die Wölfe um

Die Wölfe beziehen ihr neues Gehege – Foto: Wildpark "Alte Fasanerie" Hanau

„Neues aus dem Tierreich“

Die zwei Jungelche Hägar und Herbert im Wildpark „Alte Fasanerie“ Hanau sind umgezogen. Am 16.10.2013 wurden sie narkotisiert und in ihr neues Gehege (der kleine Gehegeteil der beiden anderen Elche Aimee und Dino mit Unterstand) gebracht. Die Aktion fand am frühen Vormittag statt, nachdem Tierarzt Thomas Geilhof sich das Bein von Herbert erneut angeschaut hatte. Der Beinbruch ist, laut Tierarzt, zwar nicht optimal verheilt, den Genesungsverlauf hätten wir uns alle gerne anders gewünscht – aber Herbert scheint keine oder kaum Schmerzen zu haben und die Kallusbildung um die Bruchstelle wird in den nächsten Wochen weiter zurück gehen. Es ist gut, dass der Elch das Bein jetzt mehr belastet, das neue Gehege bietet dafür optimale Gelegenheit. Er wird auch von seinem Bruder Hägar vermehrt zu Bewegungsspielen animiert, was eine gute Reha – Maßnahme darstellt. Allerdings wird ein Hinken sehr wahrscheinlich für immer zurück bleiben, positiv daran ist die Tatsache, dass Herbert eher ein ruhiger Vertreter seiner Art ist und nicht so ein Haudegen wie sein Vater Jalle, der vor allem während der Brunft für viel Aufsehen sorgt. In den nächsten Wochen wird versucht die Jungelche mit der alten Elchkuh Aimee und eventuell auch unserem alten Elchbullen Dino zu vergesellschaften.

Auch die Polarwölfe Inuq, Aslan und Monja im Wildpark „Alte Fasanerie“ Hanau tauschten an diesem Tag ihr Revier mit unseren drei europäischen Wölfen Roy, Siegfried und Hagen. Die Europäer wurden narkotisiert; Ausbrecherkönig Roy, dem die ganze Sache natürlich keinesfalls gefiel, sorgte für viel Spannung, da er immer wieder dem Narkosepfeil entwischte. Letztendlich lagen alle drei Jungs aber schlafend in den Umzugsboxen und wurden in ihr neues Gehege verbracht. Inuq, Aslan und Monja, die drei Handaufzuchten aus 2011, konnten von unserer Biologin in ihr neues Gehege geführt werden. Beide Rudel sind jetzt natürlich sehr aufgeregt, denn der Umzug ging ja nicht freiwillig über die Bühne, sondern wurde durchgeführt, um letztendlich für mehr Ruhe zwischen den verfeindeten Polarwölfen zu sorgen. Bei unseren drei alten Polarwölfen Ayla, Scott und Khan hat der Umzug schon für die entsprechende Ruhe gesorgt. Die Anfeindungen am Gehegetrennzaun sind Geschichte – und unsere drei Europäer wirken wie gewünscht beruhigend als Pufferzone.

Zu guter Letzt wurden an diesem Tage auch noch erfolgreich die acht Luchse im Wildpark „Alte Fasanerie“ Haunau geimpft.

Quelle: PM Wildpark „Alte Fasanerie“ Hanau