Internationaler Eisbärentag im Tierpark Hellabrunn war ein Erfolg

Internationaler Eisbärentag - Foto: Tierpark Hellabrunn

Internationaler Eisbärentag – Foto: Tierpark Hellabrunn

Hellabrunner Eisbärenzwillinge als Botschafter für bedrohte Artgenossen

Der internationale Eisbärentag im Tierpark Hellabrunn war ein voller Erfolg. Die jetzt schon weltberühmten Zwillinge haben viele Besucher für das Schicksal ihrer wild lebenden Artgenossen interessieren können. Ab sofort gibt es jedes Wochenende und an Feiertagen diesen exklusiven Blick ins Mutter-Kind-Haus der jungen Eisbären-Familie.

Ungefähr 50 Besucher des Artenschutzzentrums im Tierpark Hellabrunn starren gebannt auf eine Leinwand, teilweise herrscht andächtige Stille. Der Grund für diese sakrale Stimmung sind die mittlerweile größten Stars des Tierparks: Auf der Leinwand sind Live-Bilder der Überwachungskamera aus dem Stall der elf Wochen alten Eisbärchen und Mama Giovanna zu sehen.

„Es war das erste Mal, dass Besucher diesen exklusiven Blick ins Schlafzimmer der jungen Eisbären-Familie erleben konnten“, erklärt Tierpark-Chef Dr. Andreas Knieriem. „Viele der Besucher sind nur deshalb in den Tierpark gekommen. Nun kann sich auch der WWF freuen, denn der Tierpark spendet für jeden Besucher einen Euro an die WWF-Eisbären-Patrouille in Sibirien. Obwohl der Eisbärentag auf einen Donnerstag außerhalb der Ferien gefallen ist, kamen 1.502 € für den guten Zweck zusammen.“

Der Eisbärentag weist weltweit auf die starke Bedrohung von wilden Eisbären hin, die vor allem durch den Klimawandel und die Einschränkung ihres Lebensraums gefährdet sind. Die Prominenz der Kleinen sollte dabei helfen, ein Licht auf diese Probleme zu werfen. So informierten rund um die Leinwand, Infostand und ehrenamtliche Helfer die Besucher darüber, was sie persönlich tun können, um Eisbären zu schützen.

Hintergrundinfos zu den Hellabrunner Eisbären

Die Eisbärin kommt frühestens in der zweiten Märzhälfte 2014 mit ihren Jungtieren auf die Außenanlage. Ihre Babys wurden am 9. Dezember 2013 geboren. Weltweit erstmalig kann der Münchner Tierpark Hellabrunn mit Farb-Videoaufnahmen die Entwicklung von Eisbären in den ersten Monaten, die sie mit der Mutter in der Wurfbox (bzw. in der Natur in einer Eishöhle) verbringen, zeigen. Dies ist auch wissenschaftlich von großer Bedeutung.

Giovanna wurde am 28. November 2006 in Fasano in Italien geboren. Im Januar 2008 kam sie nach Hellabrunn. Die Zeit während des Umbaus der Hellabrunner Polarwelt in den Jahren 2009 und 2010 verbrachten Giovanna und Yoghi (geboren am 29.11.1999 im italienischen Pistoia) in Berlin. Dort war Giovanna Knuts erste Spielgefährtin. Seit 2010 leben Yoghi und Giovanna als harmonisches Eisbärenpaar gemeinsam in Hellabrunn. Yoghi deckte Giovanna zu Ostern 2013. Bis Ende des Sommers entwickelten sich nach der sogenannten Keimruhe aus dem befruchteten Ei die Embryonen und begannen zu wachsen. Danach dauerte die Tragezeit nur noch etwa acht Wochen.

Nie zuvor sind in Hellabrunn Eisbären-Zwillinge aufgewachsen. Die vorletzte Eisbärengeburt in Hellabrunn liegt mittlerweile 20 Jahre zurück: 1993 wurde im Münchner Tierpark Eisbär Lars geboren, der Vater von Publikumsliebling Knut. 1995 zog Lars nach Neumünster um. Er ist der Vater von Eisbärin Anori, die 2012 in Wuppertal geboren wurde. Ende der 80er-Jahre kamen zwei weitere Eisbären-Jungtiere in Hellabrunn zur Welt.

Quelle: PM Tierpark Hellabrunn