Inventur im Zoo Hannover: 1.933 Tiere in 204 Arten

Bootsfahrt auf dem Sambesi - Foto: Erlebniszoo Hannover

Bootsfahrt auf dem Sambesi – Foto: Erlebniszoo Hannover

Am Ende jedes Jahres zählt der Zoo alles, was da kreucht und fleucht. Ergebnis für das Jahr 2014 nach tagelanger Zählung: Im Erlebnis-Zoo Hannover leben 1933 Tiere in 204 Arten.

Auf den Appetit der Loris ist Verlass. Kaum sehen die kleinen Papageien ihre Tierpfleger mit Nektarbechern in den Händen, flattern sie herbei. Während die bunten Vögel in aller Ruhe ihren geliebten süßen Nektar trinken, zählen die Tierpfleger durch. Zehn freche Vögel müssten es sein – zeigen sich nur neun, wird am nächsten Tag nochmal gezählt. So lange, bis alle gesichtet sind.

Wie jedes Unternehmen zählt auch der Erlebnis-Zoo am Ende des Jahres alles, was da kreucht und fleucht. Für die tierische Inventur braucht es Geduld, denn nicht alle Tiere sind so einfach zu zählen wie Elefanten und Giraffen (die wirklich nicht zu übersehen sind), Faultiere (die einfach abhängen) oder so seltene Tiere wie die Kleinen Pandas und Sibirischen Tiger (von denen es jeweils nur ein Pärchen gibt).

Aber schließlich stand es fest: Im Erlebnis-Zoo leben 1933 Tiere in 204 Arten.

Die Zahlen vergleichen die Zoomitarbeiter mit den Aufzeichnungen des gesamten Jahres. Denn die Tierpfleger halten jeden Tag schriftlich fest, ob ein Tier geboren, verstorben, weg- oder zugereist ist. Die täglich ermittelten Zahlen werden von den Kuratoren erst handschriftlich in das Tierbestandsbuch eingetragen und dann in den Computer übertragen. Das Ergebnis der Jahresabschlusszählung wird schließlich mit den Computeraufzeichnungen verglichen. Fehlt ein Tier oder ist gar eines zu viel, wird nochmal gezählt.

Der Abschluss der tierischen Inventur ist der lückenlose Jahresbericht, den die Kuratoren in mühevoller Kleinarbeit zusammenstellen. Dieser Jahresbericht wird an den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz sowie an den Gesellschafter des Zoos, die Region Hannover, und an das Veterinäramt der Stadt Hannover übermittelt. Auf diese Weise ist jedes Tier von der Maus bis zum Nashorn „aktenkundig“.

Wissenschaftliche Vergleichswerte
Doch bei der tierischen Inventur wird nicht nur gezählt: Vergleichswerte und wissenschaftliche Erkenntnisse ergeben sich auch aus dem Wiegen und Messen der Tiere. Anhand der Vergleichszahlen aus den verschiedensten Zoos werden dann Durchschnittswerte pro Tierart ermittelt, anhand derer jeder Zoo die Entwicklung seiner Tiere überprüfen kann.

Zahlenbeispiele:
4 Flusspferde, 2 Eisbären, 9 Elefanten, 6 Berberlöwen, 2 Sibirische Tiger, 3 Spitzmaulnashörner, 99 Flamingos, 7 Schimpansen, 2 Kleine Pandas, 5 Rote Varis, 2 Wombats, 3 Pferdeantilopen, 12 Impalas, 15 Dikdiks, 4 Seelöwen, 7 Gorillas, 3 Bisons, 5 Somali Wildesel, 3 Pinselohrschweine, 3 Exmoor-Ponys, 4 Flusspferde, 1 Harzer Fuchs, 4 Erdmännchen, 2 Nordafrikanische Rothalsstrauße

Das größte, höchste, schwerste Tier
Das größte Tier: Giraffenkuh Juji ist 4,50 Meter hoch
Das schwerste Tier: Elefantenbulle Nikolai bringt 4,85 Tonnen auf die Waage
Das längste Tier: Tigerpython Moses junior I. ist 5,10 Meter lang
Das kleinste Tier: Eine Blattschneider-Ameise ist nur 0,3 cm lang
Das älteste Tier: Anden-Kondor Yogi ist 54 Jahre und 5 Monate alt

Noch mehr Zahlen für 2014
Nicht nur die Tiere hat der Erlebnis-Zoo gezählt, sondern alles, was den Zoo ausmacht:

– 1.305.900 (1.267.899 Zoo-Besucher zzgl. > 38.000 Winter-Zoo)
– ZooCards + 16,4 %
– Tageskarten + 10,5 %
– 3.587 Führungen mit 53.000 Besuchern (inkl. Zukunftstag im Zoo, Kinder-Ferienprogramm, Abendspaziergang), davon 1.152 Führungen für Schulklassen (ca. 20.000 Schülerinnen und Schüler)
– 96 Tage mit Veranstaltungen, u.a. Kinderkarneval, Osteraktionen, Kinderfesttage, Halloween-Woche, Glückswoche, Lesungen, Markttage auf Meyers Hof, Stofftierklinik, Winter-Zoo
– 688 Feiern und Events mit über 50.000 Gästen inkl. Abendveranstaltungen wie Weinweltreise, Krimi-Musical-Dinner, Spiele-Abend in der Yukon Market Hall

Quelle: PM Erlebniszoo Hannover